Farbeffekt-Pigmente und Masterbatches

Changierende Optik aus dem Farblabor

Flop-Effekt mit hellen und dunklen Farbtönen für besondere Kunststoffartikel. Neue Möglichkeiten, ihre Produkte vom Wettbewerb abzuheben, sind stets willkommen. Mit neuen Effektpigmenten ist es nun einfacher, in mehreren Farben changierende Oberflächen zu erzeugen.

Prächtig wie eine Pfauenfeder, filigran wie ein Libellenflügel: Der Flop-Effekt wirkt in hellen und dunklen Nuancen unterschiedlich. (Bild: Lifocolor)

Das beste Vorbild ist häufig die Natur. Nicht nur unterschiedliche Farbtöne, auch besondere Effekte regen Koloristen zum Nachahmen an. Die schillernden Flügel mancher Schmetterlinge und Libellen oder die Chitinpanzer einiger Käferarten zeigen zahlreiche Farbnuancen, abhängig von Betrachtungswinkel und Lichteinfall. Den sogenannten Farbtonflop erreichen die Entwickler von Lifocolor nach eigenen Angaben, indem sie spezielle Effektpigmente einsetzen. Diese verstärken bestimmte Wellenlängen, andere werden ausgelöscht. Auf diese Weise variiert der eingefärbte Kunststoffartikel – ähnlich wie der Libellenflügel oder eine Seifenblase.

Helle und dunkle Rezepturen möglich
Lifocolor stellt ein Set mit zehn Farben vor, die je fünf helle und dunkle Farbbeispiele zeigen. Die hellen Töne sind reine Effektpigmente, ohne jegliche Zugabe von Farbe. Sie changieren in hellpastelligen Grünnuancen, rötlich, violett oder blau. Sie wirken leicht und filigran. Aber auch dunkle Farben mit Flop-Effekt können erzielt werden. Hierzu kombiniert das Unternehmen dieselben Effekte mit Schwarzpigmenten. Die fünf entstehenden dunklen Farbtöne schillern vielversprechend und erinnern an eine Pfauenfeder.

Anzeige

Masterbatches mit einem Flop-Effekt – man sagt auch Interferenz- oder Colour-Travel-Effekt – erlaube es Verpackungsdesignern, mit der Welt der Farben ebenso zu spielen, wie es die Natur vormacht und damit ganz besondere Akzente zu setzen. Der Flop-Effekt wirke besonders prägnant und unterstützt die Individualisierung von Kunststoffartikeln. Das Wechselspiel der Farben, das sich dem Betrachter ständig unterschiedlich darstellt, wertet Produkte auf.

Eingefärbte Kunststoffartikel wirken auf den Konsumenten besonders hochwertig und außergewöhnlich. So gelinge es etwa dem Anbieter exklusiver Kosmetikprodukte, sich vom Massenmarkt abzuheben. Haushaltswaren und Sportgeräte erhalten in den changierenden Farben einen edlen Touch.

Da alle Flop-Effekte in diesem Set über die Lebensmittelzulassungen nach BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung) und FDA (Food and Drug Administration) verfügen, sind weitere Anwendungsfelder denkbar. 

Fakuma 2017, Halle A4, Stand 4213

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Markt

Merck strukturiert Führungspositionen neu

Das Darmstädter Unternehmen Merck hat die Neubesetzung mehrerer Führungspositionen bekannt gegeben. Michael Heckmeier (49), derzeit Leiter des Pigmentgeschäfts, wird ab 1. April die Geschäftseinheit Display Materials innerhalb des...

mehr...
Anzeige

Personalie

Neuer Geschäftsbereichsleiter bei BYK

Stephan Glander (46) soll zum 1. Juli 2015 Geschäftsführer der BYK-Chemie GmbH werden und damit auch die weltweite Leitung von BYK Additives and Instruments, dem umsatzstärksten Geschäftsbereich des Spezialchemiekonzerns Altana, übernehmen.

mehr...

Masterbatches

Clariant mit 8 Prozent Umsatzplus

Für das dritte Quartal 2014 gibt Clariant den Umsatz mit 1,507 Milliarden Schweizer Franken (CHF) an. Das entspricht 8 Prozent Umsatzwachstum in lokalen Währungen und 7 Prozent Volumensteigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum bei einem...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite