E-Mobility

Meinolf Droege,

Grafe stärkt den Bereich Mobilität

Mit personellen und strategischen Veränderungen nimmt Compound- und Masterbatchentwickler Grafe neue Interior- und Exterior-Anwendungen in den Fokus.

Die Automotive-mannschaft (v.l.): Tony Pitkamin, Kai Eckstein und Robin Stöckel. © Grafe

Mit einer strategischen und personellen Neuausrichtung will die Grafe Gruppe Veränderungen im globalen Automobil-Sektor für sich nutzen. Das Automotive-Team wurde umgestellt und auf nahezu alle Mobilitätsfelder erweitert. Die über viele Jahre aufgebaute Expertise im Bereich Farben und Design für spezielle Interior-Anwendungen soll in diesem Zug auf den Exterior-Bereich ausgeweitet werden.

Die seit Mitte 2020 vertiefte, langjährige Kooperation mit dem Chemieunternehmen Röhm soll dabei eine Schlüsselrolle spielen. Die eingefärbten PMMA-Formmassen können für Anwendungen im Sichtbereich von Fahrzeugen wie LED-Beleuchtung, Scheinwerfer, Lichttechnik, Smart-Displays, Spoiler oder Verblendungen zum Einsatz kommen. Dabei werden ausdrücklich nicht nur Autos, sondern auch Mobilitätssegmente von Nutzfahrzeug über Bahn und Luftfahrt bis zu E-Scootern oder Lufttaxis in den Blick genommen werden.

Um andere Geschäftsfelder im Bereich der Mobilität zu erschließen bündelt Grafe die Kompetenzen und stellt sich mit einer neuen Organisation breiter auf. Mit Robin Stöckel als „Key Account Manager Mobility Solutions“ und strategischer Leiter der Bereichs sowie Kai Eckstein und Tony Pitkamin wurde ein Team aus langjährigen Mitarbeitern zusammengestellt, die den Bereich schwerpunktmäßig betreuen und darüber hinaus Kolleginnen und Kollegen, die Anfragen aus eben diesen anderen Mobilitätsfeldern bekommen, entlasten und unterstützen sollen.

Anzeige

Hintergrund sind die Veränderungen im Fahrzeugbereich, vor allem getrieben durch E-Mobility. Aufgrund der Expertise im Bereich Interior-Lösungen arbeitet Grafe nach eigenen Angaben mit nahezu allen namhaften OEMs zusammen. Dieses Know-how soll jetzt auch in andere Mobilitätsfelder und speziell im Bereich Exterior eingebracht werden. Gerade in Elektroautos sei der Anteil transparenter Materialien deutlich höher als in konventionellen Fahrzeugen. Zudem seien mehr Touchscreens vorhanden. In diesem Bereich ist Grafe dank der Zusammenarbeit mit Röhm gut aufgestellt – bis zur Übernahme von Produktions- und Vertriebsaufgaben für das Kleinmengengeschäft der eingefärbten Plexiglas-Formmassen von Röhm auf dem deutschen Markt seit Mitte 2020.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite