Hochwertige Verpackungen

PP als Alternative zu PET

Während der Interpack sollen verschiedene realisierte Verpackungsbeispiele auf Basis von Polypropylen (PP), die einen Clarifier enthalten, zeigen, dass es Alternativen zu PET gibt.

Ultra-transparentes PP als Alternative zu anderen glasklaren Verpackungsmaterialien beim Extrusionsblasformen.

Transparenz, Ästhetik und Gewichtseinsparungen stehen bei Thermoform-Anwendungen, faltbaren Verpackungen sowie Spritzguss- und Blasformanwendungen im Mittelpunkt. Weitere Aspekte sind Produktivitätsverbesserungen, Energieeinsparung, Carbon-Footprint und die Wirtschaftlichkeit im Vergleich zu alternativen Kunststoffen.

Gewichtsreduzierte und kostengünstige Lösungen sollen dank Clarifier der Millad NX 8000-Serie mit PP in puncto Transparenz, die die unerwünscht milchige Anmutung von PP beim Thermoformen überwindet, punkten. Es ergebe sich eine mit PET vergleichbare, attraktive Transparenz bei faltbaren Verpackungen und Tiefziehanwendungen wie Becher, Trays, Schalen und Behälter. Zudem biete hochtransparentes PP Leistungsmerkmale wie leichtes Öffnen, Abdichtung, Chemikalienbeständigkeit und Schlagfestigkeit. Musterformteile auf dem Messestand sollen die Möglichkeit einer Gewichtsersparnis um 17,8 Prozent im Vergleich zu PET-basierten Lebensmittelschalen zeigen. Die Wärmebeständigkeit des Materials biete weitere Optionen wie Mikrowellentauglichkeit und Heißabfüllung.

Anzeige

Produktivitätssteigerungen und Energieeinsparungen bei Einsatz des Clarifiers, beispielsweise bei Dünnwandbehältern sollen auch Spritzgießer erreichen. Die Verwendung des Additivs ermögliche reduzierte Verarbeitungstemperaturen mit geringerem Energieverbrauch und geringeren CO2-Emissionen. Test hätten gezeigt, dass Absenkungen von 235 °C auf bis zu 190 °C möglich seien. Daraus resultieren Zykluszeitverkürzungen bis 10 Prozent und Energieeinsparungen zwischen 8 und 12 Prozent.

Auch beim Extrusionsblasformen ermögliche dank Clarifier aufgeklartes PP die einfache Herstellung von leichten Flaschen mit integriertem Griff und komplexen, auffälligen Designs. Diese Produkte seien auch leichter und schneller zu entleeren als andere Lösungen. Die Lösung biete die niedrigste Dichte im Vergleich zu allen alternativen blasgeformten Kunststoffen oder Glas und es biete Kosteneffizienz durch eine Einkomponenten-Material-Lösung. PP liege hier bei einer Dichte von 0,9 g/cm³ im Vergleich zu PET mit 1,35 g/cm³ - bei gleichzeitig gleichem Transparenzniveau.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

IKV-Fachtagung

FvK-Profile kosteneffizienter produzieren

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk der RWTH Aachen lädt am 9. Oktober 2018 zur Fachtagung Reactive Pultrusion nach Aachen ein, bei dem Fachleute aus Industrie und Forschung die neuen Entwicklungen vorstellen und...

mehr...

Extrusion

Schicht im Blaskopf

Mehr Durchsatz und weniger Wartung bei Südpack. Erstmals hat das Unternehmen Südpack, Hersteller mehrschichtiger Verpackungsfolien Blasköpfe seiner Extrusionsanlagen beschichten lassen.

mehr...

Bessere Linearführungen

Blasformanlagen leben länger

Ein Hersteller von Blasformanlagen war nicht zufrieden mit der Lebensdauer der Linearführungen, auf denen die Schließplatten des Werkzeugs verfahren. Nach einer Analyse der Ausfallursachen wurden Linearführungen mit längerer Lebensdauer installiert.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite