Kooperation KraussMaffei, OPM, Colvistec

Schnelle Farbwechsel bei der Compoundierung

Flüssigfarben zur Kunststoffeinfärbung müssen für die Verarbeitung nicht erst aufgeschmolzen werden und können daher stromabwärts im Prozess eingebracht werden, was Vorteile hinsichtlich Farbwechselzeit und Materialverbrauch bringt. Diese Möglichkeit soll auf der K-Messe am Stand von KraussMaffei Extrusion in Form eines Inline-Einfärbesystems von der OPM Mechatronic mit den Flüssigfarben von Rowasol zu sehen sein.

Im Rahmen der von KraussMaffei präsentierten Circular Economy werden auf einer Spritzgießmaschine Eimer aus Polypropylen gefertigt, die extern geshreddert werden und deren Mahlgut ein Doppelschneckenextruder der Bluepower-Baureihe talkum-verstärkt, eingefärbt und regranuliert. Nach der Aufbereitung wird das Regranulat auf einer Spritzgießmaschine zu einem A-Säulenträger für ein Fahrzeug weiterverarbeitet.

Für die Farbgebung werden mit einem Exzenterschnecken-Dosiersystem drei Flüssigfarben direkt in die Kunststoffschmelze injiziert. Die homogene Vermischung der Farbe mit dem Kunststoff geschieht direkt auf der Doppelschnecke des Compoundierextruders. Die Ansteuerung und Rezepturverwaltung des Master- und der beiden Slave-Module übernimmt die zentrale Extrudersteuerung von KraussMaffei. In Mehrweggebinden werden die Flüssigfarben bereitgestellt und somit ein sauberes Handling ermöglicht.

Dieses Prinzip ermögliche es, Farbanpassungen im laufenden Prozess vorzunehmen und schnell auf andere Farben umzustellen. Mit den drei Farben Rot, Gelb und Blau kann nach dem RGB-Prinzip ein breites Farbspektrum abgedeckt werden. Um den Prozess abzurunden, folgt kurz nach der Farbzugabe in der Düsenposition des Extruders eine Inline-Farbmessung in der Kunststoffschmelze mit einem UV-VIS-Spektrophotometer von Colvistec. Damit werden eine Echtzeitüberwachung des Farbwechsels und eine kontinuierliche Qualitätssicherung möglich.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Erweiterungsprogramm

Merck erweitert Pigmentproduktion

Die Produktionskapazitäten für Effektpigmente erweitert Merck und optimiert die Prozesse. Rund 750 Mitarbeiter sind laut Unternehmen am Standort Gernsheim beschäftigt, an dem die weltweit größte Pigmentproduktion von Merck beheimatet ist.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Markt

Merck strukturiert Führungspositionen neu

Das Darmstädter Unternehmen Merck hat die Neubesetzung mehrerer Führungspositionen bekannt gegeben. Michael Heckmeier (49), derzeit Leiter des Pigmentgeschäfts, wird ab 1. April die Geschäftseinheit Display Materials innerhalb des...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Personalie

Neuer Geschäftsbereichsleiter bei BYK

Stephan Glander (46) soll zum 1. Juli 2015 Geschäftsführer der BYK-Chemie GmbH werden und damit auch die weltweite Leitung von BYK Additives and Instruments, dem umsatzstärksten Geschäftsbereich des Spezialchemiekonzerns Altana, übernehmen.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite