Mehrleistung für Kunststoffe

Polyamid mit neuen Additiven pimpen

Neue und weiterentwickelte, zur K 2016 angekündigte Additiven sollen die Einsatzmöglichkeiten von Polyamiden erweitern und die Fertigung wirtschaftlicher machen.

Neue Additive sollen Potenziale für leistungssteigernde Innovationen bei Polyamid-Compounds, Gußpolyamiden und Kautschukmischungen bieten. (Bild: Brüggemann)

Polyamid-Compoundierer können laut Brüggemann von einem neuen, auf einem Kupferkomplex basierenden Thermostabilisator für einen weiten Temperaturbereich, einem Fließfähigkeitsverbesserer, einem Nukleierungsmittel für hohe Verarbeitungstemperaturen sowie einem „Kettenschneider“ für das Recycling profitieren. Neu bei AP-Nylon, den anionisch polymerisierten Gusspolyamiden, seien ein besonders effizienter Thermostabilisator, ein Modifikator für die Erhöhung der Schlagzähigkeit sowie ein verzögernd wirkender Aktivator. Der Kautschukindustrie öffnet demnach ein neuer ZnO-Aktivator Wege zu mehr Umweltverträglichkeit, und das neue Technikum soll der Branche Raum für Innovationen bieten.

Zu den angekündigten Innovationen bei Additiven für PA-Spritzguss- und -Extrusionstypen gehört die TP-H1606, ein farbstabiler, auf einem Kupferkomplex basierender Hitzestabilisator mit verbesserter Langzeitwirkung in einen breiten Temperaturbereich. Das Antioxidans ist ein nichtstaubendes Additivblend, das einfach zu handhaben und gut zu verarbeiten sei. Der Fließfähigkeitsverbesserer TP-P1507 biete neben der besseren Verarbeitbarkeit glasfasergefüllter Polyamide sehr gute mechanische Eigenschaften. Das bei hohen Temperaturen verarbeitbare Nukleierungsmittel TP-P1401 ermögliche kurze Zykluszeiten und unterstütze die Ausbildung einer Morphologie mit sehr kleinen, besonders homogen verteilten Sphärolithen, was die mechanischen Eigenschaften und die Oberflächeneigenschaften verstärkter Polyamide verbessere.

Anzeige

Gezielt verkürzen lassen sich die Molekülketten hochviskoser Polyamidabfälle beispielsweise aus der Faserherstellung mit TP-M1417. Unter Erhalt der mechanischen Eigenschaften bewirke dieses Additiv eine definierte und reproduzierbare Einstellung der Zielviskosität und er­mög­licht damit ein Recycling mit rheologischen und mechanischen Eigenschaften analog zu Neuware.

Gusspolyamide soll der Thermostabilisator TP-C1608 auf 150 °C Dauergebrauchstemperatur bringen, während für bisher eingesetzte Werkstoffe rund 120 °C als Limit galten. Der Schlagzähmodifikator TP-C1312 dient der Herstellung von AP-Nylon mit 3 bis 20 % Elastomeranteil. Kosten- und leistungsbezogen, so der Anbieter, schlagen diese Polymere eine Brücke zwischen nicht modifizierten Gusspolyamiden und den hoch schlagzähen Nyrim PA6-Block-Copolymeren. Der verzögernd wirkende Aktivator C25 lässt die Polymerisation langsamer und kontrollierter als bisher möglich ablaufen. Das erleichtere die Fertigung großer Teile und/oder geringen Wanddicken sowie die Herstellung hochwertiger Composites. Darüber hinaus biete er die Möglichkeit, in der Produktentwicklung Teile langsam zu füllen, um Abläufe optimieren zu können.

Mit einer neuen Aktivator-Generation und einem eigenen, voll ausgestatteten Technikum präsentiert sich der Bereich Industriechemikalien. Die nasschemisch hergestellte, aktive Zinkoxid (ZnO) Pro-Serie soll die direkte Substitution von herkömmlichem thermischem Zinkoxid ermöglichen. Diese Produktserie ermögliche Kautschukformulierungen mit geringeren Kosten und Schwermetallgehalten ohne Leistungseinbußen.

K 2016, Halle 8a, Stand D10

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite