PVC-Neuheiten zur K 2016

PVC kann mehr

Zur K 2016 wurde ein PVC-Filament vorgestellt, dass die Verarbeitung dieses Werkstoffs auch im 3D-Druck ermöglichen soll. Zudem wurden mit neuen Additiven verschiedene Anwendungen für Hart- und für Weich-PVC eröffnet.

PVC-Filament

Modelle und Fertigteile aus dem 3D-Drucker erlauben eine schnelle Reaktion auf Marktveränderungen, Just in Time-Produktionen und die Herstellung von Kleinserien. Unter der Marke 3D Vinyl will Chemson diese Möglichkeiten nun auch mit PVC nutzbar machen. Das Material bringe alle Vorteile des Werkstoffs PVC mit und biete zudem ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als Filamente, die derzeit am Markt sind. Der Werkstoff punkte mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis, Robustheit, einer hohen Recyclingfähigkeit und eben seiner Vielseitigkeit.

Flüssigstabilisatoren haben trotz ihrer Nachteile im Weich-PVC-Sektor seit vielen Jahren ihren festen Platz. Die Zukunft der Stabilisatoren liegt aber auch bei Weich-PVC-Compounds in umweltfreundlichen Lösungen. Für Produkte aus Weich-PVC bietet Chemson nach eigenen Angaben nur schwermetallfreie Feststoff-Stabilisatoren an. Die Vorteile: Calcium-Zink-Stabilisatoren und organisch basierte Stabilisatoren in fester Form enthalten kaum flüchtige Substanzen und unterliegen auch keinen Grenzwert-Vorgaben oder Beschränkungen im Sinne der Reach-Verordnung. Die Hauptkomponenten der organisch basierten Feststoff-Stabilisatoren sind zudem positiv gelistet und daher auch für den Lebensmittelkontakt zugelassen.

Anzeige

In enger Zusammenarbeit mit einem Systemlieferanten der Baubranche sei es außerdem gelungen, PVC-Additive zu entwickeln, mit denen leichte und dauerhaft stabile Kunststoff-Schalungselemente produziert werden können, was einen komplett neuen Markt für Profilhersteller eröffne. Die schadstofffreien Schalungssysteme eignen sich demnach für mehrstöckige Wohnhäuser und stabile Liftschächte ebenso wie für Flüssiglagertanks oder Fischzuchtbecken. Die Vorteile: stabile, feuerfeste Wände, die zudem kostengünstiger sind, da sie in kürzerer Zeit und auch mit weniger qualifizierten Arbeitskräften aufgestellt werden können. In Australien seien die Profile bereits im Einsatz, in anderen Märkten wird die kurzfristige erfolgreiche Platzierung erwartet.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Messe zum 3D-Druck

Formnext 2018 meldet Halle 3 ausverkauft

Rund zehn Wochen vor Messestart meldet Mesago, dass beide Ebenen der Messehalle 3 mit erwarteten 550 Ausstellern und 36.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche vollständig belegt sind. Darunter sind 165 Neuaussteller aus 26 Nationen. Damit verzeichne...

mehr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite