Upcycling

Höhere Leistungen von Recyclingkunststoffen

Eine Reihe von Copolymeradditiven soll die Eigenschaften rezyklierter Polyamide und anderer technischer Kunststoffe auf das Niveau von Neuware oder darüber hinaus verbessern und die Kosten senken.

Bereits bei geringer Dosierung sollen die Additive die Strukturviskosität von Polyamiden erhöhen und damit verschiedene Anwendungen in Profilextrusion, beim Blasformen und anderen Anwendungen ermöglichen. Eingesetzt werden können die unter dem Namen Zemac vertriebenen Copolymere laut Anbieter um rezyklierte oder nicht-spezifikationsgerechter Polyamide (PA), Polybutylenterephthalate (PBT) und anderer Polyester sowie Polyacetale (POM), Polycarbonate (PC), thermoplastische Polyurethane (TPU) und Biopolymere zu optimieren, um kostengünstigere Materialien zu produzieren. Die Varianten E-60P (Pulver) und Extend (Masterbatch) sollen als leistungssteigernder, verzweigter Kettenverlängerer wirken und Biegemodul, Zugfestigkeit, Dehnung und Wärmeformbeständigkeit sowie die Schlagzähigkeit bei Raum- und tiefen Temperaturen verbessern. Das gelte für Werkstoffe mit oder ohne Glasfaserverstärkung und/oder Flammschutzmittel. Dieses Potenzial ermögliche die Konstruktion leichterer Teile, ohne auf teurere Kunststoffen ausweichen zu müssen.

Als weiterer Effekt wird die Steigerung der Hydrolysebeständigkeit von Polyamiden und anderen technischen Kunststoffen angegeben. Das wirke sich beispielsweise besonders positiv auf Teile im Motorraum aus, die in Kontakt mit Kühlerfrostschutzmittel kommen können.

Anzeige

Die Umwandlung des Polyamids zu einem strukturviskosen Material mit hoher Schmelzefestigkeit ermögliche deren Einsatz in neuen Bereichen, wie die Profilextrusion, das Blas- und das Thermoformen – und das zu geringeren Kosten, niedrigeren Drehmomenten und der gleichen hohen relativen Viskosität wie bei entsprechenden, mittels Festphasenpolymerisation hergestellten Polyamiden. Das Anwendungsspektrum reiche von öl- und gasbeständigen PA-Rohren über Kfz-Luft- und Kraftstoffleitungen bis zu Schläuchen und Rohren unter der Motorhaube.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Personalie

Neue Product Managerin Polymer bei Sanitized

Christine Niklas (34) übernimmt ab sofort die Funktion als Product Managerin des Produktbereiches Polymer bei der Sanitized AG, Spezialist für antimikrobiellen Hygiene- und Materialschutz. Die diplomierte Wirtschaftschemikerin kennt das Unternehmen...

mehr...
Anzeige

PPA einfärben

Bunte Masterbatches für PPA

Neue Farbkonzentrate für den Einsatz in Polyphtalamid (PPA) sind zur Fakuma angekündigt. Polyphtalamid zeichnen sich besonders durch hohe Wärmeformbeständigkeit aus und wurde bisher überwiegend in Natur verarbeitet oder nur schwarz eingefärbt.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite