Absaugung für Kunststoff-Produktion

Der dritte Weg

Semi-mobile Späneabsaugung in der Filzmarker-Produktion
Von sechs Absaugstellen werden die Späne in einen zentralen Behälter gefördert.
Mobil oder stationär? Diese Frage stellt sich, wenn eine Absaugablage benötigt wird. V. D. Ledermann, besser bekannt als Hersteller der Edding-Filzmarker – setzt in ihrem Werk Bautzen auf eine dritte Möglichkeit: Für die Absaugung von Kunststoffspänen, die bei der Produktion der Stifthülsen entstehen, verwendet man eine semi-mobile Anlage, die auch anderweitig eingesetzt wird.

Rund 50 Prozent aller „Eddings“ stammen aus dem 1992 errichteten Werk, das pro Schicht bis zu 200.000 Filzmarker produziert. Zu den weitgehend automatisierten Abläufen gehört auch das exakte Ablängen der Stifthülsen. Dabei entstehen längliche Polypropylen-Späne, die direkt abgesaugt werden. Diese Aufnahme übernimmt ein Ruwac-Drehstromsauger Typ DS 1400, der normalerweise als mobiles Gerät zur Reinigung von Böden und Industrieanlagen dient. Hier ist er aber als semi-mobiler – oder semi-stationärer – Sauger im Einsatz.

Die Absaugstellen, also die Saugschläuche, sind direkt in die Produktionsanlagen integriert. Der Sauger schaltet sich mit der Anlage ein und aus. Die abgesaugten Späne werden in einer Saugtonne gesammelt, die dem eigentlichen Sauger vorgeschaltet ist und einfach entleert werden kann. Da jeweils mehrere Stifte in einer Linie gefertigt werden, gibt es mehrere parallele Schneidestationen und fünf Schläuche, die in die Staubtonne münden – ein seltener Blickfang der Absaugtechnik, der aber nicht aus Gründen der Optik gewählt wurde. Diese Variante war die in diesem Fall von den Praktikern vorgeschlagene, technisch und wirtschaftlich beste Lösung.

Anzeige

Die Verantwortlichen im Edding-Werk haben sich gegen eine stationäre Absauganlage entschieden, weil sie nach dem Motto „Keep it simple“ planen und zugleich ein Höchstmaß an Flexibilität erreichen wollten. Diese Ziele wurden nach Unternehmensangaben erreicht: Wenn die Fertigungslinie pausiert, kann das Personal den verfahrbaren Serien-Industriesauger zur Reinigung von Boden und Produktionsmaschinen einsetzen. Dazu muss nur das Sauggeschirr getauscht werden. Auf diese Weise spart Edding Kosten und nutzt einen „Dual use“-Sauger für die stationäre Absaugung und die mobile Reinigung.

Manche Lösungen drängen sich dem Praktiker einfach auf. Hier war es allerdings erforderlich, „um die Ecke“ zu denken um eine ungewöhnliche, aber ausgesprochen effiziente Lösung zu realisieren, in dem ein mobiles Gerät an die stationäre Anlagentechnik angedockt wird.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Ohne glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) hätte die Windkrafttechnik nicht ihren heutigen Stellenwert: Nur dieser extrem leichte und dennoch steife Werkstoff ermöglicht die Konstruktion von Gondeln und Rotorblättern, die sich leichtgängig im Wind...

mehr...
Anzeige

Kunststofftechnik

55 Jahre in der K-Branche unterwegs

Vom Ersatz über die Alternative zum High-tech Werkstoff. Die Anfänge der Kunststofftechnik liegen – je nach Definition rund 150 Jahre – zurück: Ein relevantes Datum ist das Jahr 1868, in dem Celluloid als erster thermoplastischer Werkstoff...

mehr...