Airpouch Fastwrap

Luftpolsterfolie auf Knopfdruck

Spektakuläre Größe macht sich immer gut als Aufhänger für Technikberichte. Oft aber ist geringe Größe bei hoher Leistung im Anlagenbau die interessantere Leistung.

Für die bedarfsgerechte Herstellung von Luftpolsterfolie entwickelte APS das Luftpolstergerät Airpouch Fastwrap. Das tragbare System produziert laut Datenblatt bis zu 16 Meter Luftpolsterfolie oder -schlauch pro Minute direkt am Verpackungsort. Damit lässt sich die raumintensive Lagerhaltung von Luftpolsterfolie komplett einsparen. Aus der in handlichen Kartons gelieferten Folie entstehen bis zu 533 laufende Meter Luftpolster auf Knopfdruck.

Ebenfalls in Stuttgart zu sehen sein soll das Verpackungssystem PS 125, das im kontinuierlichen Modus bis zu 25 Beutel pro Minute verpackt. Das Tischgerät benötigt nur 560 × 480 Millimeter Aufstellfläche und mit 37 Kilogramm Gewicht noch transportabel. Die mit Drucker ausgestattete „Onestep“-Maschinenversion ermöglicht das individuelle Bedrucken jedes Beutels während des Verpackens. Es lassen sich Beutel mit 50 bis 265 Millimeter Breite von und 100 bis 450 Millimeter Länge verarbeiten. Die mobile, mit elektronischer Steuerung ausgestattete Maschine, benötigt keine Druckluft.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Produkt der Woche

Verpackung kleiner Schüttgüter

Die präzise Verpackung von Sollmengen kleinteiliger Schüttgüter ermöglicht unser gemeinsam mit dem britischen Hersteller ComCount entwickeltes System. Über einen Vibrationsförderer werden die bis zu 1 kg schweren Produkte einer automatischen Waage...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisierung

Elektrische Greifer für reine Umgebungen

Elektrische, frei programmierbare Greifer bieten verschiedene Anwendungsvorteile. Zudem bieten sie sich häufig an, wenn die Umgebung besonders sauber sein soll. Ein Zweipunkt-Hubmagnet-Greifer für die Kleinteilemontage sowie ein Langhub-Greifer für...

mehr...

Medizintechnik

Prototypen und Kleinserien im 3D-Druck

SLS schafft Designpotenzial in der Medizintechnik. Das Lasersintern ermöglicht Medizintechnik-Designern, in kurzer Zeit Kunststoffbauteile für Machbarkeitsstudien zu drucken. Die funktionalen Prototypen weisen weitgehend die gleichen Eigenschaften...

mehr...