Altair auf der Fakuma 2023

pb,

Digitale Transformation der Wertschöpfungskette

Am Altair-Stand auf der Fakuma in Halle A3, Stand 3302, erleben Fachbesucher, wie Altair-Technologien Produkt- und Prozessinnovation virtualisieren, unterstützen und beschleunigen – beginnend mit der Materialauswahl über die werkstoffgerechte Gestaltung bis zum fertigen Produkt.

Das Altair-Material-Data-Center vereinfacht den Zugang zu Materialdaten und hilft in Kombination mit KI-gestützter Werkstoffkunde, Materialversuche zu reduzieren, Kunststoffzusammensetzungen zu optimieren oder Lücken in der Materialdatenbank zu schließen. © Altair, Gorodenkoff/Shutterstock

Die Produktentwicklung mit technischen Kunststoffen bringt vielschichtige Herausforderungen mit sich. Verschiedene Blickwinkel auf Werkstoffeigenschaften, Materialbeschaffung, Produktanforderungen und Prozessstabilität erforderten in der Vergangenheit unterschiedliche Werkzeuge mehrerer Anbieter. Das führt zu einem steigenden Bedarf an Investitionen in Software, deren Implementierung aufwendig ist und oft damit endet, dass einzelne Speziallösungen nur sporadisch zum Einsatz kommen.

KI-gestützte Werkstoffkunde

Altair geht der Frage nach, wie eine KI-gestützte Werkstoffkunde umgesetzt und KI in die Fabrikhalle eingebracht werden kann. Es herrscht Einigkeit darüber, dass in der Produktion mehr reduziert und recycelt werden muss. Angesagt sind ganzheitliche CO2-Analysen, virtuelle Tests und Strukturoptimierungen zur Materialreduktion. Integrative Simulation, Simulationen auf Systemebene und schnelle Varianten-Analyse könnten den Entwicklungsprozess beschleunigen. Allerdings machen sich komplexe Simulationen oft noch wenig bezahlt.

Komplexe digitale Produktentwicklung

Effizienter Materialeinsatz dank Topologieoptimierung sowie die ganzheitliche, offene Altair-Technologie ermöglichen nachhaltige Produktentwicklung. © Altair, Gorodenkoff/Shutterstock

Bisher waren Prozesse der digitalen Produktentwicklung komplex, kostenintensiv und manchmal schwerfällig. Die Symbiose aus KI und Simulation bietet sich hier als Lösung an. Wie innovative Kunststoffprodukte mit durchgängigen Prozessen schneller entwickelt und hergestellt werden können, zeigt der Simulations-, KI- und Computing-Spezialist Altair auf der Fakuma. Altair verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz basierend auf modernen Datenanalyse- und Simulationsmethoden und eröffnet mit Hilfe virtueller Methoden und Werkzeuge neue Wege.

Anzeige

Überwindung von Machbarkeitsgrenzen 

Entlang der ganzen Wertschöpfungskette sind alle herzlich dazu eingeladen, mit den Altair-Spezialisten die Überwindung von Machbarkeitsgrenzen und Beschaffungsschwierigkeiten sowie die Optimierung von Software-Ausgaben zu diskutieren, um kreislauffähige Produktentwicklung und wirtschaftliche Material-Substitution Wirklichkeit werden zu lassen.

Fakuma, Halle A3, Stand 3302

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Fakuma 2024

Es wird wieder voll in Friedrichshafen

Vom 15. bis 19. Oktober 2024 treffen sich Aussteller und Fachbesucher zur 29. Fakuma. Rund acht Monate vor Messebeginn sieht alles danach aus, dass es wieder voll wird in Friedrichshafen. Anfang Februar traf sich der Ausstellerbeirat.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige