Baureihen RV 60 und RV 130

Mittlere Lasten leichter lenken

Eine neue Baureihe von Vertikalknickarmrobotern im mittleren Traglastbereich von 16 bis 130 Kilogramm bildet ein breites Anwendungsspektrum ab – nicht nur in der Kunststoffindustrie.

16 Robotertypen im Traglastbereich von 6 bis 240 Kilogramm und Arbeitsradien zwischen 1500 und 3100 Millimeter bietet Reis Robotics damit an. Die mit größer dimensionierten Antrieben ausgestatteten, kompakten Maschinen erreichen laut Hersteller bei reduzierten Massen hohe Beschleunigung und Geschwindigkeit. Die Steifigkeit der Roboterstruktur bewirkt gute Dynamik bei hoher Genauigkeit – und damit die Eignung auch für Präzisionsanwendungen.

Weitere Verbesserungen bieten die neuen Robotertypen durch die vergrößerten und an die Anwendungsanforderungen ausgerichteten Arbeitsräume und Bewegungsmöglichkeiten. Speziell die Schwenkwinkel in den Grundachsen eins bis drei wurden vergrößert. Alle Geräte bieten durch den Drehbereich von 360 Grad in Achse 1 einen rundum ohne Einschränkungen nutzbaren Arbeitsraum. Die Geräte bieten einen besonders niedrigen Sockel und eine tief angeordnete Achse 2. Das macht die Geräte geeignet für Anwendungen, die neben den allgemeinen Bewegungsmöglichkeiten zudem ein tiefes Eintauchen nach unten, beispielsweise in Spritzgießmaschinen erfordern. Üblicherweise werden bisher für derartige Anwendungen aufwendige Sonderbauformen in „Shelf-Ausführung“ genutzt.

Anzeige

Es stehen vielfältige Möglichkeiten für die leichte Adaption von Roboterwerkzeugen und anwendungsspezifischen Prozessausrüstungen zur Verfügung. Neben Anbauten an der Werkzeugschnittstelle des Handgelenks können auf dem Roboterunter- und oberarm sowie auf der Basisachse hohe Zusatzmassen ohne Einschränkung der Geschwindigkeit und Genauigkeit mitgeführt werden. Dem weiten Spektrum an elektrischen, pneumatischen und hydraulischen Ausrüstungen will man standardisierten, in die Leitungsführung der Hauptachsen integrierten anwendungsspezifischen Versorgungssets gerecht werden. Die jeweils zu versorgenden Prozessausrüstungen und Roboterwerkzeuge sind über steckbare Standardschnittstellen angekoppelt.

Alle Robotertypen erfüllen von der Zuleitung bis zur Handachse die Schutzart IP65. Damit ist ein sehr hoher Schutzgrad gegen Staub und Flüssigkeiten gegeben, was den Einsatz unter widrigen Umgebungsbedingungen ohne zusätzliche Modifikationen ermöglicht.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Kunststoffschweißen

Laserprozesse schneller einrichten

Eine neue Software für das Einrichten scannerbasierter Laserschweißprozesse soll Anwender einfach und intuitiv zu schnelleren Prozessen bringen. Bei Entwicklung der Evolap-Software stand nach Angaben von Evosys Laser unter anderem die kurze...

mehr...

Werkzeugkonstruktion

CAD-CAM in der Ideenschmiede

Seit der Gründung vor dreizehn Jahren stehen die Zeichen bei Erbiwa in Lindenberg auf Wachstum. Die Westallgäuer verstehen sich nicht nur als Spezialist für Hinterspritzwerkzeuge, sondern auch als Ideenschmiede für designorientierte...

mehr...