Direktantriebstechnik

Motor: Mit oder ohne Getriebe?

Elektrische Direktantriebe sollen Kosten sparen
Geräuscharm und energieeffizient: High-Torque-Motoren.
Direktantriebslösungen laufen herkömmlichen Motor-Getriebe-Kombinationen in einigen Anwendungen den Rang ab. Sie versprechen geringeren Wartungsaufwand, höhere Verfügbarkeit und längere Lebensdauer.

Maschinenbauer stehen vor einem Dilemma: Um Abnehmer zu finden, müssen ihre Anlagen nicht allein produktiv, flexibel und langlebig sein, sondern auch möglichst wartungsfrei und energieeffizient. Mit Normmotoren, Getrieben oder hydraulischen Systemen können diese Vorgaben nur schwerlich erreicht werden, weiß Baumüller, der sich auf die Herstellung von elektrischen Direktantrieben spezialisiert hat. Weniger ist hier mehr, denn bei diesen Systemen fallen wartungsanfällige Übertragungskomponenten wie Riemen und Zahngetriebe von vornherein weg. Zeitintensive, teure Inspektionsintervalle würden so verlängert, während sich die Verfügbarkeit der Anlagen deutlich erhöhe. Ohne Getriebe sei zudem ein spielfreier Antrieb möglich, eine durch die höhere Regelgüte bedingte bessere Rundlaufqualität sowie geringerer Wartungsaufwand. Mithilfe der Direktantriebstechnik lasse sich sogar die Produktqualität steigern und der Ausschuss reduzieren, da Schwankungen von Betriebsparametern im Regler anhand von Softwareprogrammen berücksichtigt und ausgeglichen werden können. Der Wechsel zum Direktantrieb soll sich auch in der Energiebilanz niederschlagen, denn der Wegfall verschleißbehafteter mechanischer Komponenten verringere die Reibungsverluste deutlich. Im Nennpunkt weisen die High-Torque-Motoren laut Anbieter sehr hohe Wirkungsgrade auf. Im Teillastbereich lasse sich der Wirkungsgrad noch steigern, woraus ein geringerer Energieverbrauch im gesamten Betriebsbereich resultiere.

Anzeige

Last but not least: Der kompakte Aufbau der Motoren ermöglicht laut Hersteller den einfachen Einbau in bestehende Maschinenkonzepte. Sie lassen sich dicht nebeneinander reihen, was zu höherer Leistungsdichte führt. Sie zeichnen sich durch gute Überlastfähigkeit aus und sind leiser als Getriebemotoren. Ausgestattet mit der Schutzart IP54 können die Motoren auch in rauer Industrieumgebung eingesetzt werden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Werkstoff für Linearantriebe

Lösung in einem Rutsch

Speziell für den Einsatz in Linearantrieben optimiert wurde ein inhärent geschmierter Kunststoff, der beispielsweise als Basis für Gleitbuchsen angeboten wird.Linearantriebe finden vielfältige Anwendung – von der Lenkrad- und Sitzverstellung...

mehr...

Baureihe Evolution

Verfügbarkeit erhöhen

Zahnriemenantriebe senken den WartungsaufwandVollelektrische Spritzgießmaschinen verbrauchen im Vergleich zu hydraulischen Maschinen nicht nur weniger Energie, sie sind auch leiser und die Verfügbarkeit ist höher.

mehr...

EtherCAT

Sichere Datenübertragung über EtherCAT

Sicherheitstechnik in die Standardautomatisierung mit hochdynamischer und hochsynchroner Kommunikation integrieren – diesem Anspruch ist man mit der erfolgreiche Implementierung des Safety-over-EtherCAT-Protokolls näher gekommen, wie ein...

mehr...
Anzeige