Automatisierung

Kollaborierender Roboter im Einsatz

Ein neuer Roboter für leichte Montageaufgaben wurde erstmals zur Hannover Messe 2015 präsentiert. Er bietet bis 3 Kilogramm Traglast.

Das neue Tischgerät namens UR3 ergänzt die beiden größeren Systeme gleicher Bauart. Sie zeichnen sich laut Anbieter unter anderem dadurch aus, nach erfolgreicher Risikoanalyse ohne oder mit minimaler Schutzvorrichtung direkt neben dem Menschen arbeiten zu können. Die jetzt vorgestellt Variante mit 3 Kilogramm Traglast wiegt 11 Kilogramm, kann 360 Grad um alle Drehgelenke rotieren, an der Werkzeugschnittstelle sogar endlos. Das soll hohe Flexibilität in die Anwendung bringen.

Mit der geringen Größe zielt das Gerät vor allem auf Anwendungen wie Kommissionierung, Montage sowie Teile-Platzierung. Dank unkomplizierter Programmierung sei es einfach, zwischen Fertigungsaufgaben zu wechseln und so eine kurze Amortisationszeit zu erreichen. Der Roboter kann in Montage- und Fertigungsbereichen zum Einsatz kommen, wo große Schutzvorrichtungen schwer zu realisieren sind. Der UR3 biete 15 justierbare Sicherheitsfunktionen. Eine davon ist der Kraftregler, der den bei Kontakt auftretenden Druck begrenzt. Standardmäßig sind 150 Newton eingestellt, es ist aber auch eine Begrenzung auf 50 Newton möglich.

Als Wiederholtoleranz sind ±0,1 Millimeter angegeben. Die Programmierung der Bewegungen geschieht durch Führen des Roboterarms mit der Hand. Erreicht wird ein Radius von 500 Millimeter.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Robotersteuerung

Roboter einfacher bedienen

Einen Knickarm-Roboter zu bedienen ist ähnlich einfach, wie ein Smartphone zu nutzen - verspricht Kraussmaffei und lud Interessierte während der Swiss Plastics ein, es zu probieren. Zur Messe in der Schweiz arbeitete eine kompakte Spritzgießmaschine...

mehr...
Anzeige

Kunststoffschweißen

Laserprozesse schneller einrichten

Eine neue Software für das Einrichten scannerbasierter Laserschweißprozesse soll Anwender einfach und intuitiv zu schnelleren Prozessen bringen. Bei Entwicklung der Evolap-Software stand nach Angaben von Evosys Laser unter anderem die kurze...

mehr...