Mikrospitzgieß-Maschinenplattform

Mikrooptische Zwerge unter der Lupe

Ein automatisches Handlingsystem mit integrierter Bildverarbeitung vereinfacht und beschleunigt die Prüfung mikrooptischer Formteile.

Mirkoteile sind – wie der Name schon sagt – nicht nur besonders klein, sie haben in aller Regel auch extrem geringe Toleranzen, bei denen übliche Messmittel und -methoden häufig an ihre Grenzen stoßen. Eine automatisierte Messung soll die Prüfung innerhalb einer Fertigungszelle schnell und zuverlässig erledigen.

Die Basis bildet die modulare Mikrospritzgieß-Maschinenplattform Formioa Plast für geringe Schussgewichte. Mikrooptische Bauteile zum Einsatz in der Endoskopmedizin, Automobil- oder Telekommunikationsindustrie weisen Formteilgewichte von lediglich 10 bis 160 Milligramm auf. Das Handlingsystem arbeitet mit einer frei programmierbaren Steuerung und übernimmt unterschiedliche Entnahmeaufgaben. Eine CCD-Kamera prüft mit Auflicht und Durchlicht zur Erkennung von Oberflächenfehlern und Verunreinigungen der mikrooptischen Formteile.

Diese neu entwickelte Produktionszelle wurde erstmals zur Fakuma in Aktion gezeigt. Der entscheidende Vorteil entsteht laut Entwickler durch die kostengünstige Fertigung hochwertiger optischer Mikroformteile in hohen Stückzahlen und mit hohem Qualitätsniveau. Optische Reinheit und Abformgenauigkeit der geometrischen Kontur haben dabei höchste Priorität.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Mikrospritzguss

Knapp an der Haarspalterei vorbei

Mikro-Spritzguss richtig angehenNicht nur Telekommunikation und Medizintechnik treiben die Miniaturisierung weiter voran. Die Spritzgießtechnik kann helfen, Konstrukteuren wirklich neue und innovative Lösungen anzubieten.

mehr...