Prozessleitsysteme

Neue Funktionen im Prozessleitsystem

Ein erweitertes Prozessleitsystem soll Engineering-, Installations- und Inbetriebnahmezeiten verkürzen sowie Betriebs- und Instandhaltungskosten von Anlagen reduzieren.

Die Erweiterungen der Version Simatic 7 V 7.1 betreffen laut Anbieter nahezu alle Funktionsbereiche. Für das Engineering bietet die Advanced Process Library neue Betriebarten wie Vor Ort und Außer Betrieb sowie Bildbausteinsichten wie Preview- oder Notiz-Sicht oder Verriegelungsbausteine mit Erstsignalinformation. Direkt auf der Operator-Station, so der Hersteller, lässt sich nun die Inbetriebsetzung vorab simulieren. Überarbeitet wurde zudem die Bedienoberfläche: Das Farbschema wurde optimiert und die Alarmfunktionen verbessert. Neue Faceplates und Trenddarstellungen sollen künftig mehr Datentransparenz schaffen, Prozessbilder für Großdisplays im 16:9/16:10-Breitbildformat mehr Platz für zusätzliche Informationen lassen. Vereinfacht wurde überdies die Abfrage und Analyse historischer und aktueller Prozessdaten. Das neue Data-Monitor-Tool stellt eine direkte Verbindung zu Prozessdaten in Excel her. MES (Manufacturing Execution Systems)- und MIS (Management-Informationssystem)-Software greifen auf diese Daten per OpenPCS-7-Schnittstelle zu. Verbessert wurde laut Anbieter auch die Funktionen zur Instandhaltung: Für flexible Maintenance-Strukturen werden jetzt Diagnoseinformationen via Web Server auf Web Clients bereit gestellt. Die Wartungsinformationen lassen sich per Lan, SMS oder E-Mail übermitteln.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Kunststoffschweißen

Laserprozesse schneller einrichten

Eine neue Software für das Einrichten scannerbasierter Laserschweißprozesse soll Anwender einfach und intuitiv zu schnelleren Prozessen bringen. Bei Entwicklung der Evolap-Software stand nach Angaben von Evosys Laser unter anderem die kurze...

mehr...