Winkelgreifer TFA

Fliegengewicht für Greiferbaugruppen

Für das Handling kleiner Kunststoffteile sind raumsparende, leichte Pneumatikgreifer erforderlich, die die Werkstücke auch bei kurzen Zykluszeiten und bei hohen Geschwindigkeiten sicher in der Prozesskette verarbeiten.

Zudem werden kompaktere Bauweisen der Handlingsysteme verlangt, wenn Maschinen und Vorrichtungen trotz hoher Leistung weiter schrumpfen. Auf solche Anwendungen zielt Gimatic mit seinen Mini-Winkelgreifer, die effizientere Pick-and-Place-Lösungen realisieren sollen. Die „Fliegengewichte“ lassen sich in Greiferbaugruppen parallel geschaltet einsetzen.

Bei der Verarbeitung hoher Stückzahlen werden meist mehrere Greifer in Baugruppen parallel eingesetzt. Hier spielt die Größe des Greifers eine entscheidende Rolle: Wenn die eingesetzten Komponenten in der Größe reduziert werden können, wirkt sich das auch positiv auf die Größe der Gesamtanlage und den nötigen Platzbedarf aus. Die Greifer sind in vier Baugrößen mit offenen oder geschlossenen Greifbacken lieferbar und haben einen maximalen Hub von 2 × 12,5 Grad. Dank der extern adaptierbaren Greiffinger kann die Greiferserie an verschiedene Anwendungen angepasst werden. Sie erreichen je nach Baugröße maximal 34 bis 430 Ncm Drehmoment. Der einfachwirkende Antrieb arbeitet über Federöffnung. Optional ist eine Variante mit gefederter Schiebehülse erhältlich, die 5 bis 10 Millimeter Hub ausführen kann. Sie ermöglicht es mit der Anwendung auf Block zu fahren und dabei gleichzeitig auszufedern.

Anzeige

Benötigt werden zwischen 2 und 8 bar Betriebsdruck bei geölter oder ungeölter Druckluft. Der Luftverbrauch liegt zwischen 0,2 und 2 cm³ in Abhängigkeit von der Baugröße. Die maximale Frequenz im Dauerbetrieb beträgt 2 Hertz. Mit 12 Gramm ist vor allem die kleinste Ausführung ein Fliegengewicht.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kunststoffschweißen

Laserprozesse schneller einrichten

Eine neue Software für das Einrichten scannerbasierter Laserschweißprozesse soll Anwender einfach und intuitiv zu schnelleren Prozessen bringen. Bei Entwicklung der Evolap-Software stand nach Angaben von Evosys Laser unter anderem die kurze...

mehr...
Anzeige

Werkzeugkonstruktion

CAD-CAM in der Ideenschmiede

Seit der Gründung vor dreizehn Jahren stehen die Zeichen bei Erbiwa in Lindenberg auf Wachstum. Die Westallgäuer verstehen sich nicht nur als Spezialist für Hinterspritzwerkzeuge, sondern auch als Ideenschmiede für designorientierte...

mehr...

Kunststofftechnik

55 Jahre in der K-Branche unterwegs

Vom Ersatz über die Alternative zum High-tech Werkstoff. Die Anfänge der Kunststofftechnik liegen – je nach Definition rund 150 Jahre – zurück: Ein relevantes Datum ist das Jahr 1868, in dem Celluloid als erster thermoplastischer Werkstoff...

mehr...