Automatisierung im Spritzguss

Wie auf Schienen ohne Schiene

Arbeitsschritte informationstechnisch und physisch zu verbinden – möglichst mit automatisch ablaufenden Vorgängen – ist das Mittel der Wahl zur Effizienzsteigerung. Flexible schienengebundene, aber auch schienenlos arbeitende Transportsysteme lassen sich den jeweiligen Anforderungen anpassen.

Anbindung einer Spritzgießmaschine an das Fördersystem. © Montratec

Den Wunsch nach Flexibilität besonders gut erfüllen soll der selbstfahrende Shuttle Carrier. Damit, so Hersteller Montratec, sei es erstmals möglich, das sonst genutzte Schienensystem individuell für Freiräume, Transportstrecken und Gänge zu unterbrechen, ohne den Produktionsprozess anhalten zu müssen. Daraus resultiert ein optimiertes kundenspezifisches Anlagenlayout, das flexibel auch besonders schwierigen räumlichen Verhältnissen beim Kunden angepasst werden kann. Zu sehen war das System erstmals während der Fakuma, wo das System Spritzteile von einer eine Arburg-Maschine abholte, sie zum Montrac-Loop brachte und dort auf die Schiene zum Weitertransport setzte.

Der Shuttle Carrier fungiert als eine Art selbstfahrender Verbindungsroboter auf dem Boden, der mit Sensoren seine vorgezeichnete Fahrstrecke erkennt und mit Geschwindigkeiten bis 25 Meter pro Minute abfährt. Eine bewegliche Schiene bildet den Abschluss des höhenverstellbaren Aufsatzes des Carriers, um leere oder bis zu 50Kilogramm beladene Transport-Shuttles von einem feststehenden Schienensegment zum anderen zu fahren und dort wieder auf die Schiene zu setzen. Damit es im Produktionsprozess keine Wartezeiten gibt und das Gerät permanent zur Verfügung steht, wird der Akku beim Andocken geladen.

Anzeige
Der Shuttle Carrier kann Lücken im Schienensystem überbrücken. © Montratec

Das modular aufgebaute Transportsystem Montrac bestehend aus einem Aluminium-Monoschienensystem und unterschiedlichen Shuttle-Typen, die sich unabhängig voneinander autonom gesteuert bewegen, wird mit dem Shuttle Carrier um eine weitere aktive Komponente erweitert. Der vergleichsweise geringe Platzbedarf resultiert aus der Kombination von integrierten, elektrisch betriebenen Weichen, Kreuzungen und Kurvenradien von nur 220 Millimetern, Schienenanstiegen bis zwölf Grad und integrierten Liftelementen. Er kann mit dem Einsatz von Shuttle Carriern weiter reduziert werden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige