Automatisierung, Pick and Place

Schneller auf die Palette

Auf das Zusammenspiel kommt’s an
Aufeinander abgestimmte, skalierbare Hard- und Software beschleunigt das Erstellen von auf die jeweilige Applikation angepassten Lösungen.
Dank der Kombination verschiedener Automatisierungskomponenten lassen sich Pick and Place-Anwendungen und das Palettieren erheblich beschleunigen.

Pick and Place-Anwendungen erlangen nahezu immer hohe Geschwindigkeiten und dabei zumeist auch ausreichende Präzision der Anfangs- und Endlagen. Außerdem ist die möglichst einfache Programmierung gefordert, um die Kosten zu senken und Schäden auszuschließen. Das soll das Kemotion Paket von Keba leisten, die Hersteller zielen vor allem auf die rasche und einfache Automation von Verpackungsprozessen und in Palettieranwendungen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der komfortablen Integration von Robotern, Vision-Systemen und Conveyor Belts sowie auf der einfachen Konfiguration und raschen Programmierung der gesamten Maschinen- und Roboterapplikation. Robotik, SPS und HMI werden in einem integrierten Steuerungskonzept zusammengeführt. Daraus resultiere die bestmögliche Synchronisation des gesamten Verpackungsprozesses. Zudem verringere sich die Systemkomplexität bei signifikant erhöhter Maschinenproduktivität. Das durchgängige Bedienkonzept sowie die bereits werksseitig implementierte Unterstützung verschiedener Robotertypen vereinfacht die Bedienung und Programmierung der Verpackungsmaschinen. Aufwendiges Erlernen unterschiedlicher Roboterprogrammiersprachen ist damit nicht mehr erforderlich.

Anzeige

Eine Schlüsselrolle bei der einfachen und schnellen Programmierung der Anwendung spielt der integrierte Roboter-Befehlssatz mit vorgefertigten Befehls- und Konfigurationsbausteinen. Damit sind eine intuitive Programmerstellung sowie das rasche Einbinden von Vision- und Trackingsystemen einschließlich 3D-Unterstützung möglich. Außerdem steht ein laut Anbieter einfach zu bedienender Offline-Editor zur Verfügung. Das spart Zeit, die letzten Optimierungen sind später direkt am Roboter per Teach-in möglich.

Die Skalierbarkeit der Hard- und Software ermöglicht das Zusammenstellen der anwendungsbezogen erforderlichen Konfiguration. Von Einzel- und Mehrachsanwendungen bis zu achtfacher Multi-Robot-Operation reichen die Möglichkeiten. Temporeiche Pick and Place-Abläufe mit bis zu 220 Picks pro Minute seien realistisch (25/305/25 Millimeter, 0,8 Kilogramm). Darüber hinaus sei das Einrichten des Gesamtsystems zügig mittels Setup Guide für Roboter, Visionsysteme und Conveyor Belts möglich. Transportbänder können frei im Raum angeordnet werden, Roboterzellen lassen sich ohne Einschränkungen konfigurieren.

Bei Palettieraufgaben sind laut Datenblatt, Zyklen von maximal 15 Paketen pro Minute möglich. Sowohl einfache wie komplexe Packmuster werden unterstützt. Die Möglichkeit zur Anbindung an beliebige Palettier-Datenformate und an Datenbanken erlaubt die rasche Modifikationen der Palettiermuster.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Im Robotergriff

Hinterleuchtete Embleme sicher handhaben

Spritzgegossene, hinterleuchtete Bauteile stellen hohe Anforderungen an das automatische Handling am Werkzeug. Sehr hohe Oberflächengüten dürfen von Greifern nicht beeinträchtigt werden, auch nicht beim Abtrennen von Stegen und Laschen. Je nach...

mehr...

Produktion 4.0

OPC UA für Kunststoff- und Gummimaschinen

Im Jahr 2019 haben Euromap und die OPC Foundation die Joint Working Group „OPC UA Plastics and Rubber Machinery“ gegründet. Ziel der internationalen Gruppe ist es, weltweit einheitliche Schnittstellen für Kunststoff- und Gummimaschinen auf Basis von...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige