Automatisierung

PE im Bootsbau sicher verbinden

Extrusionsschweißen für robuste Nähte
Extrusionsschweißen mit handlichen Geräten ist das wichtigste Fertigungsverfahren bei Bau der PE-Boote.
Zertifizierte, robuste Boote sind das Ergebnis einer speziellen Konstruktion aus PE-Komponenten. Maßgeblich für den Erfolg: Verschiedene Systeme der Extrusionsschweißtechnik sorgen für hochqualitative Schweißnähte.

Die Türkei ist eine Seefahrernation mit einer Jahrtausenden alten Schiffbautradition, die heute mit modernen Mitteln fortgeführt wird. In einer unscheinbaren Fabrikationshalle nahe Instanbul baut das Unternehmen Turbotsan Boote ganz aus Kunststoff. Die Idee von Gründer Burcin Yaslan war und ist, besonders robustere Boote zu fertigen. Es stellte sich jedoch die Frage: Mit welchem Gerät lässt sich Kunststoff verschweißen und wie erhält man die nötige Verbindungsqualität? Nach einigen Versuchen setzte er auf Extrusionsschweißgeräte von Leister, mit denen er seine Vorstellungen umsetzen konnte.

Inzwischen fertigt Burcin Yaslan mit seinen 20 Mitarbeitern rund 40 Boote pro Jahr. Produziert werden starke und robuste Arbeitsboote mit modernem Design. Fischern, Küstenwachen und Lotsen gehören zu den Kunden. Das Angebot umfasst verschiedene Typen, von der kleinen, offenen Variante, bis zum 18 Meter langen Boot mit Kabine und Unterdeck.

Solide Verbindung als Basis

Die Turbotsan-Boote bestehen überwiegend aus Polyethylen (PE). Als Grundaufbau wird eine Umrandung aus Rohren gefertigt, die mit vielen Verstärkungen zu einer soliden Rumpfkonstruktion wächst. Diese Konstruktion wird ausschließlich mit Hand-Extrudern von Leister verschweißt. Damit die Hohlräume im Falle eines Lecks nicht volllaufen können, werden sie passgenau mit geschäumtem EPS (Expandiertes Polystyrol) gefüllt. Das Resultat sind robuste, langlebige, leichte und damit wendige Boote, welche sich optisch kaum von konventionell gefertigten Booten unterscheiden.

Anzeige

Verarbeitet werden vorwiegend UV-stabilisierte PE Platten und Rohre in Dicken von 10 bis 50 Millimeter. Die Rohre sind stumpfgeschweißt. Die große Zahl der Extruder-Schweißnähte bei den Verbindungen verlangen eine wirtschaftliche Fertigung, die spätere Belastung hohe Schweißqualität. Beide Anforderungen erfüllen die Hand-Extrudern nach Verarbeiterangaben. Die massiven Verbindungsnähte zwischen Rohrumrandung und Rumpfkonstruktion übernehmen Hand-Extruder vom Typ Weldplast S4. Er schafft eine stündliche Ausstoßmenge von maximal 4 Kilogramm Extrudat. Die vielen kleinen Nähte schweißen die Mitarbeiter mit Geräten vom Typ Fusion 3C oder Weldplast S2. An schwer zugänglichen Stellen kommt auch das kleine, handliche System Fusion 2 zum Einsatz. Bei der Fixierung der Platten und für den Ausbau der Führerkabine und des Unterdecks wird zudem mit Triac S Handgeräten gearbeitet.

Service vor Ort

Burcin Yaslan schätzt hohe Schweißqualität, Handlichkeit und Zuverlässigkeit der Schweißtechnik. Neue Mitarbeiter können durch das einfache Handling der Hand-Extruder von Leister schnell eingearbeitet werden. Falls es Probleme gibt oder ein spezielles Zubehör benötigt wird, wird der Vertriebspartner Tokgöz Makina vor Ort angesprochen – eine der nach Leister-Angaben von mehr als 120 Verkaufs- und Servicestellen weltweit.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisierung

Pen-Injektoren flexibel montieren

Pen-Injektoren bestehen aus mehreren Komponenten, die möglichst effizient und dabei prozesssicher montiert werden müssen. Eine flexibel anpassbare Maschine kann das automatisch oder halbautomatisch und mit verschiedenen Funktionen erledigen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige