Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Automatisierung>

Flexibel kennzeichnen - Große Bauteile mit dem Laser markieren

Individuelle BedruckungJedem seine eigen Bierflasche zur WM

Direkt-Bedruckung der Flasche

PET-Flaschen haben zumindest im deutschen Biermarkt einen nur geringen Marktanteil. Der könnte in den nächsten Wochen im deutsch-französischen Grenzgebiet allerdings steigen – dank individueller Bedruckung der Flaschen mit Motiven zur Fußball-Weltmeisterschaft.

…mehr

Flexibel kennzeichnenGroße Bauteile mit dem Laser markieren

Dank großer Arbeitsfläche und Arbeitshöhe eine neuen Laser-Markiersystems lassen sich auch voluminösere Werkstücke industriell kennzeichnen und beschriften.

sep
sep
sep
sep
Laser-Markiersystem

Die zuverlässige Produktkennzeichnung ist eine Voraussetzung für die sichere Rückverfolgbarkeit entlang der Wertschöpfungskette – und damit unerlässlich in der Qualitätssicherung und zur Einhaltung von ISO-Qualitätsstandards. Für viele Werkstoffe ist die Markierung per Laser sinnvoll. Sim-Marker Plus ein Lasermarkiersystem auf den Markt, das auch für große Bauteile geeignet ist.

Das Markieren von Produkten und Bauteilen mit Lasern ist häufig der beste Weg für eine dauerhafte, gut lesbare Kennzeichnung, der die Werkstoffe weder mechanisch beansprucht noch Fremdstoffe ein- oder aufbringt. Die Technik ist flexibel hinsichtlich der Markierungsart und der Materialien, zudem sind nur kurze Rüstzeiten und ein geringer Wartungsaufwand erforderlich.

Das neue Gerät bietet besonders viel Platz für die Markierung größerer Bauteile: Die 800 x 800 Millimeter großen Arbeitsfläche nimmt Werkstücke bis 500 Millimeter Höhe auf. Ein oder mehrerer Bauteile gleichzeitig lassen sich auf einer Fläche bis 330 x 330 Millimeter kennzeichnen. Je nach verbautem Laser sind Materialien wie Metall, Kunststoff, Keramik, Glas, Papier oder Folien markierbar. Dank der hohen Markierungsauflösung verarbeitet der Sim-Marker Plus Grafiken und Texte in hoher Qualität.

Anzeige

Als Besonderheit wird die Brennpunktverstellung in Verbindung mit einem Autofokussystem (3-Achsen-Lasersteuerung) genannt. Das Zusammenspiel beider Systeme ermöglicht laut Unternehmen die verzerrungsfreie Kennzeichnung von 3D-Objekten: Die Form des Werkstücks werde bei der Führung des Lasers berücksichtigt und kompensiert, um hochwertige Beschriftungsergebnisse zu erhalten, egal ob es sich um zylindrische Oberflächen, Kugeln, Kegel oder Schrägen handelt.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Laserbeschriftungslösungen

Lasermarkieren von KunststoffenKunststoffe kennzeichnen mit dem Laser

Dass bildgebende Laserkennzeichnungs-Technologien die Effizienz von Produktionslinien, innovatives Design, die Sicherheit von Produkten sowie einfache Rückverfolgbarkeit fördern, sollen laserbasierten Lösungen während der Fakuma demonstrieren.

…mehr

Weiterer Beitrag zu dieser Firma

Rüdiger Timmermann, Karl-Heinz Lachmann und Jochen Seidler (v.l.)

Automation aus ThüringenJochen Seidler geht zu SIM Automation

Am 2. Januar 2017 hat Jochen Seidler seine Tätigkeit als Geschäftsführer für den kaufmännischen Bereich der SIM Automation GmbH aufgenommen und ist für die Vertrieb, Marketing, Projektmanagement, Finanzwesen, IT und Personal verantwortlich.

…mehr
Beschriftungslaser

SicherheitRückverfolgung dank Lasermarkierung

Ein neues System zur Produktmarkierung soll die Rückverfolgung von Bauteilen aus unterschiedlichen Werkstoffen erleichtern.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Rainer Kunkel

Automatisierung beim Kleben und DichtenDopag verabschiedet Rainer Kunkel

Seit Januar 2016 hatte Rainer Kunkel als Director Automation Technologies and Key Application Bonding and Sealing den Geschäftsbereich Dopag Automation der Hilger und Kern Gruppe am Standort Kierspe aufgebaut.

…mehr

Die Sprache der Produktion 4.0VDMA veröffentlicht OPC UA Companion Specifications für Robotik und Bildverarbeitung

In der „intelligenten“ Fabrik der Zukunft müssen Maschinen dieselbe Sprache sprechen. Entscheidend hierfür ist die Standardisierung von Kommunikationsschnittstellen. Während der Automatica 2018 haben die OPC UA-Arbeitsgruppen Bildverarbeitung und Robotik die ersten Versionen ihrer Spezifikationen veröffentlicht.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen