Automatisierung

Man nehme CAD Daten

Unterschiedliche Lösungsansätze für die Herstellung von Serienkunststoffprodukten bieten sich an: Produktion direkt aus CAD Daten, Schicht für Schicht, und über den Umweg der Fertigung von Serienwerkzeuge aus verschiedenen Metallwerkstoffen.

Komplexe, in keinem anderen Verfahren in dieser Art herstellbare Lampenschirmkonstruktion aus Polyamid – ein Produkt des Kunststoff-Lasersinterns.

Lasersintern produziert Kunststoffprodukte aus verschiedenen Polyamid- und Polystyrolwerkstoffen direkt aus CAD Daten. Die maximale Größe der Komponenten beträgt in der Anlage Formiga P 100 etwa 200 × 250 × 330 Millimeter. Die Technologie ist besonders geeignet, wenn es um die flexible und werkzeuglose Herstellung von kleinen, komplexen Serien geht. Auch für größere Komponenten stehen Anlagen zur Verfügung. Neben der Anlagentechnik wird auch an den Werstoffen gearbeitet. Es stehen neue flexible sowie einschlagzähe Polyamidwerkstoffe zur Verfügung. Auch Farben wie Schwarz und Grau sind nun verstärkt verfügbar. Die Materialien werden bereits vor dem Lasersinter-Prozess eingefärbt.

Einsatz für Serienwerkzeug mit hoher Zugfestigkeit und Härte, hergestellt im Direkt-Metall Lasersintern.

Kunststoffprodukte können aber auch über das Direkte Metall Lasersintern (DMLS) hergestellt werden. Das Verfahren ist eine flexible und etablierte Technologie für den Serienspritzguss, aber auch für ande- re Kunststoffverarbeitungsverfahren wie Extrusion oder Blasformen. 36 Anlagen hat EOS in den letzten zwölf Monaten nach eigenen Angaben verkauft. Damit erlebt die Technologie derzeit einen regelrechten Boom in der Welt der Schichtbauverfahren. Etwa die Hälfte der weltweit eingesetzten Anlagen werden im Formen- und Werkzeugbau eingesetzt. Vorteile sind vor allem die kurzen Durchlaufzeiten und damit die Möglichkeit, schnell und flexibel auf Produktänderungen zu reagieren. Während der K werden live Werkzeugeinsätze aus dem Material Maragingsteel MS1 produziert. Die Komponenten verfügen über komplexe Innenstrukturen wie konturnahe integrierte Kühlkanäle. Der martensitaushärtende Werkzeugstahl mit der Bezeichnung erreicht im nachgehärteten Zustand 1950 MPa Zugfestigkeit und eine Härte bis 54 HRC.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Werkzeugkonstruktion

CAD-CAM in der Ideenschmiede

Seit der Gründung vor dreizehn Jahren stehen die Zeichen bei Erbiwa in Lindenberg auf Wachstum. Die Westallgäuer verstehen sich nicht nur als Spezialist für Hinterspritzwerkzeuge, sondern auch als Ideenschmiede für designorientierte...

mehr...

Kunststofftechnik

55 Jahre in der K-Branche unterwegs

Vom Ersatz über die Alternative zum High-tech Werkstoff. Die Anfänge der Kunststofftechnik liegen – je nach Definition rund 150 Jahre – zurück: Ein relevantes Datum ist das Jahr 1868, in dem Celluloid als erster thermoplastischer Werkstoff...

mehr...