Haftvermittler

Inkompatible Kunststoffe schweißen

Henkel Adhesive Technologies hat ein neuartiges Verfahren entwickelt, das das Schweißen von bislang inkompatiblen Kunststoffen wie Polypropylene (PP) mit Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisaten (ABS), Polyamiden (PA), Polycarbonaten (PC) oder Polymethylmethacrylaten (PMMA) ermöglicht.

Haftvermittler von Henkel

Dazu wird ein kompatibilisierender Haftvermittler auf Kunststoffmaterialien und -komponenten aufgetragen. Danach können die Materialien laut Henkel mit allen marktüblichen Schweißmaschinen gefügt werden.

Die Technologie bietet Potenziale zur Verbesserung von Prozessen und Produktionsverfahren in unterschiedlichen kunststoffverarbeitenden Industrien und kann darüber hinaus auch beim Schweißen kompatibler Kunststoffe verwendet werden. Laut Unternehmen arbeitet Henkel bereits mit Herstellern verschiedener Industrien an den ersten marktreifen Anwendungen der neuen Technologie. cs

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Kunststoffschweißen

Laserprozesse schneller einrichten

Eine neue Software für das Einrichten scannerbasierter Laserschweißprozesse soll Anwender einfach und intuitiv zu schnelleren Prozessen bringen. Bei Entwicklung der Evolap-Software stand nach Angaben von Evosys Laser unter anderem die kurze...

mehr...

Werkzeugkonstruktion

CAD-CAM in der Ideenschmiede

Seit der Gründung vor dreizehn Jahren stehen die Zeichen bei Erbiwa in Lindenberg auf Wachstum. Die Westallgäuer verstehen sich nicht nur als Spezialist für Hinterspritzwerkzeuge, sondern auch als Ideenschmiede für designorientierte...

mehr...