Hybridkinematik

Hybridkinematik – automatisiert Spritzgießtechnik

Als flexibel einsetzbar, platzsparend montierbar und mit hohen Traglasten verfügbar, können Roboter mit Hybridkinematik sehr unterschiedliche Automatisierungsaufgaben im Umfeld der Spritzgießtechnik wahrnehmen.

Zu sehen war als Demoobjekt während der Fakuma der Roboter RVL30-26 in Aktion mit einer Arburg Spritzgießmaschine. Nach der Entnahme des Kunststoffteils aus der Maschine werden weitere Arbeitsgänge durchgeführt. Zu diesem Zweck beschickt der Roboter, die auf der Bediengegenseite der Maschinen angeordneten Bearbeitungs- und Kontrollstationen.

Die Roboter mit der Hybridkinematik kommen bei verschiedenen Anwendungen wie Handhabungs- und Schweißapplikationen zum Einsatz. Besonders für die Automation von Spritzgießmaschinen sei diese Bauart gut eignet. Die Hybridkinematik soll die Vorteile von Linear- und Knickarmroboter verbinden. Gerade für komplexe Folgeaufgaben, die zusätzlich zur Teile- und Angussentnahme durchgeführt werden, sei der 6-Achs-Roboter mit seiner Flexibilität prädestiniert.

Die Baureihe mit acht Typen und Traglasten von 6 bis 130 Kilogramm ist geeignet für die Ausrüstung der verschiedenen Spritzgießmaschinengrößen. Vorteil dieser Roboterkinematik ist die bodenfreie Montage und dadurch platzsparende Anordnung, axial zur Spritzgießmaschine auf der Bediengegenseite. In Abhängigkeit der Maschinengröße, kann die Linearachsenlänge angepasst werden, um den Raum hinter der Spritzgießmaschine optimal zu nutzen. Der Platz auf der Bedienseite der Maschine bleibt frei zugänglich. Auch in niedrigen Räumen kann dieser Robotertyp eingesetzt werden, da er seitlich in die Maschine greift und durch seine Kinematik keine hohen Aufbauten über die Maschinenhöhe hinaus aufweist.

Anzeige

Weiter entwickelt wurde die Steuerung. Sie bietet nun ein integriertes CAD-CAM-Interface und kann CAD-Daten zur Umwandlung in Roboterprogramme. Der Anwender kann die grafische Benutzeroberfläche selbst individuell gestalten. Auch der patentierte Safety-Controller ist integriert – eine Grundvoraussetzung für die Realisierung von Safeproduction.

Mit Integratedsafety arbeitet die integrierte frei programmierbare Sicherheits-SPS – zum Schutz von Personen im Arbeitsbereich des Roboters – direkt im von Reis entwickelten und von anderen Roboterherstellern lizenzierten Safety Controller. Der Einsatz verschiedener Landessprachen in der Steuerung für die Programmierung soll die Lernkurve der Programmierer verbessern und Fehlbedienungen vermeiden, so dass neue Anlagen schneller produktiv sind. Provis – die grafische, intuitive Programmieroberfläche ist in jeder Robotersteuerung eingebettet und wird automatisch an einen angeschlossenen PC geladen und ausgeführt. Die Software ermöglicht die Programmierung und Visualisierung von Reis Robotern auf PC.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige