zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Klinisch rein

Elektrostatische Reinigung to go

Elektrostatische Reinigungssysteme arbeiten typischerweise stationär. Nun ist auch eine mobile Version für verfügbar.

Mobile elektrostatische Reinigung in kompakter Bauweise. (Bild: Eschrich)

Auch wenn es sich eher um kompakte Anlagen handelt: Unter der Marke Elephant vertreibt Escherich eine Baureihe elektrostatischer Reinigungssysteme für Handarbeitsplätze. Nun steht auch eine mobile Variante zur Verfügung. Das universell einsetzbare Handionisiergerät kann einfach an seinen Einsatzort gebracht werden, um partikuläre Verunreinigungen zu entfernen.

In dem fahrbaren Trolley sind Hochspannungsversorgung, Druckluftregelung und Filtersystem integriert. Am Einsatzort ist lediglich eine Steckdose notwendig. Wird zusätzlich Druckluft benötigt, wird diese ebenfalls am Trolley über eine Schnellkupplung angeschlossen. Für das Handstück sind verschiedene Bürstenaufsätze verfügbar, so dass die Anpassung auf die zu reinigende Geometrie möglich ist.

Die im Kopf des Handstücks integrierte Ionisierungseinheit soll die staubanziehenden elektrostatischen Ladungen der Oberflächen permanent neutralisieren. Bei Bedarf erfasst ein gepulster Druckluftstrahl selbst hartnäckig anhaftende Partikel und löst diese. Über den im Griffstück integrierten Absaugkanal wird die staubbeladene Abluft aufgenommen und der im Trolley befindlichen Filtereinheit zugeführt.

Mit dieser mobilen Einheit können beispielsweise Kapazitätsengpässe an stationären Arbeitsplätzen aufgefangen werden, so dass alle Teile mit der geforderten Sauberkeit dem nachfolgenden Beschichtungs- oder Verarbeitungsschritt übergeben werden können.

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Erweiterungsprogramm

Merck erweitert Pigmentproduktion

Die Produktionskapazitäten für Effektpigmente erweitert Merck und optimiert die Prozesse. Rund 750 Mitarbeiter sind laut Unternehmen am Standort Gernsheim beschäftigt, an dem die weltweit größte Pigmentproduktion von Merck beheimatet ist.

mehr...

Fasern und Beflockung

TITK-Tochter Smartpolymer baut aus

Der jüngste Spross der TITK-Gruppe Rudolstadt braucht mehr Platz: Bis Mitte 2020 errichtet die Smartpolymer eine Produktionshalle für rund 2,4 Millionen Euro. Smartpolymer wurde 2014 gegründet, um Neuentwicklungen aus dem Thüringischen Institut für...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige