Kundenspezifische Greifer

Individuelle Insert-Greifer ab Losgröße 1

Kundenspezifische Insert-Greifer zum Handhaben von Einlegeteilen im Kunststoffspritzguss werden auch als Einzelstücke angeboten. Der Anwender hat die Wahl zwischen vakuum- und druckluftgesteuerten Varianten.

An die Geometrie des Handhabungsguts angepasste Greifer gewährleisten höhere Prozess-Sicherheit, gerade bei kurzen Taktzeiten. Angepasst an die jeweilige Anwendung stehen vakuum- und druckluftgesteuerte Ausführungen zur Verfügung. So können beispielsweise Muttern oder Verschraubungen mit Vakuum sicher stirnseitig gegriffen werden, wenn ein Innen- oder Außengreifer nicht zulässig ist. Die Saugfläche entspricht in diesem Fall dem Negativ des Werkstücks. Auf der anderen Seite kann der druckluftgesteuerte Greifer beispielsweise Gewindebuchsen sicher von innen greifen und in das Spritzgießwerkzeug einlegen.

Als Gehäusematerial steht wahlweise eine Aluminiumlegierung und ein polyamidbasierter Kunststoff zur Verfügung. Die Kunststoffe sind laut Anbieter Lebensmittel geeignet, leicht und damit für eine hohe Dynamik ausgelegt. Medienkanäle für Druckluft oder Vakuum können in den Greifer integriert und so der Verschlauchungsaufwand und Platzbedarf minimiert werden. Dank neuer Herstellungsverfahren sei es möglich, diese Greifer bereits ab Losgröße 1 kosteneffizient zu realisieren.
Die Insert-Greifer sind kompatibel zum Fipa Baukastensystem und kompatibel zu Systemen von Fremdanbietern. Mit Schnellwechselkupplungen können Greifköpfe ohne Umbau des gesamten Greifersystems gewechselt werden.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Spritzgießfertigung automatisieren

Zarter Zugriff

Für die Entnahme von Lüftungsdüsen der neuen Mercedes-Benz C-Klasse aus der Spritzgießmaschine benötigte Automobilzulieferer Fischer Automotive Systems eine Entnahmeeinheit, die die relativ warm aus der Form kommenden Bauteile sehr schonend...

mehr...

Greiferbau

Robotergreifer aus Lasersinter-Werkstoff

Additive Manufacturing in der Automatisierungs- und HandhabungstechnikDas „Additive Manufacturing“-Verfahren des Lasersinterns hat einen hohen Reifegrad erreicht. Inzwischen entstehen so nicht mehr nur Prototypen und Funktionsmuster,...

mehr...