Ultraschall

Kunststoff schweißen – Technologie nach Wahl

Ultraschall hat sich als Fügetechnologie in einer Reihe von Bereichen fest etabliert. Mit Weiterentwicklungen der Anlagentechnik rücken weitere Applikationen in den Fokus.

Fügen mit kurzen Tatzeiten und hoher Präzision versprechen Ultraschallsysteme. (Bild: Branson)

Für das Schweißen von Kunststoffen bei streng geregelten Prozessvorgaben stellt Branson sein präzises Ultraschall-Schweißsystem 2000Xc vor. Es sei flexibel einsetzbar, erlaube kurze Taktzeiten und liefere somit präzise und gleichbleibend hochwertige Schweißergebnisse. Entwicklungen zum Thema Industrie 4.0 seien am Messestand sichtbar, beispielsweise anhand der DCX Ultraschallgeneratoren-Wand. Die Generatoren mit ihren verschiedenen Schweißmodi erlauben es wechselnde Schweißaufgaben schnell abzuarbeiten. Es werden permanent alle wichtigen Daten der Schweißzustände gespeichert und in Echtzeit an verschiedene vernetzte Systeme weitergegeben. Dank serienmäßiger Ausstattung mit Profibus- und Ethernet-IP-Schnittstellen werde eine Anbindung an Automatisierungslinien deutlich vereinfacht.

Im Bereich Vibrationsschweißen wurde die GVX-Familie mit der GVX-2H um ein präzises, kompaktes System erweitert. Diese Anlage biete alle Vorteile des bereits eingeführten Typs GVX-3H, sei aber besonders kompakt aufgebaut. Mit der modularen Bauweise sei die einfache Erweiterung auf die CVT-Technik möglich. Durch kontinuierliche Rückkopplung über Sensoren in einem geschlossenen Regelkreis seien die Schweißqualität und Prozesssicherheit verbessert worden.

Anzeige
Vibrationsschweißen in kompakter Bauform und modular erweiterbar. (Bild: Branson)

Das Laserschweißsystem 3I ermöglicht partikelfreie Schweißnähte, da es keine Relativbewegungen oder Vibrationen am Bauteil gibt. Durch die simultane Laserschweißtechnologie ist auch bei größeren und komplexeren Bauteilen eine Wegschweißung möglich. Das habe den Vorteil, dass Bauteiltoleranzen ausgeglichen werden und diese Technologie weitläufig eingesetzt werden kann.

Interessierte Unternehmen können vor Ort die Machbarkeit ihrer Schweißanwendung mit einem Expertenteam diskutieren. Der prozessneutrale Ansatz und die Bandbreite an Schweißtechnologien für Kunststoffe erlauben einen unvoreingenommenen Blick auf jede Anwendungsherausforderung, um die jeweils beste Lösung zu finden. Auf der Fakuma 2017 werden unterschiedliche Anwendungen demonstriert.

Fakuma 2017, Halle A4, Stand 4230

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kunststoffschweißen

Laserprozesse schneller einrichten

Eine neue Software für das Einrichten scannerbasierter Laserschweißprozesse soll Anwender einfach und intuitiv zu schnelleren Prozessen bringen. Bei Entwicklung der Evolap-Software stand nach Angaben von Evosys Laser unter anderem die kurze...

mehr...

TIA Portal

Steuern, was sich ewig bindet

Schweißen von Kunststoffen mit besseren Heizungssteuerungen. Das Fügen von Kunststoffbauteilen läuft ähnlich ab wie Nieten: Temperaturgeregelte Dorne verpressen sogenannte Dome thermoplastisch – analog zur Niete – bis die Oberflächen beider Bauteile...

mehr...

Ultraschall-Schweißtechnik

Schallschutz neu aufgelegt

Bereits 1973 war Herrmann Ultraschall mit der ersten serienmäßigen Schallschutzkabine Vorreiter für Arbeitssicherheit und Ergonomie. Der Ultrasafe veränderte die Arbeitswelt beim Ultraschallschweißen. Zur Fakuma gibt es eine moderne Neuauflage...

mehr...
Anzeige

Radial-Optik 68

Runde Lösung für das Schweißen

Zur Fakuma ist eine neue Variante der Radial-Optik angekündigt, um rotationssymmetrische Kunststoff-Bauteile bis 68 Millimeter Durchmesser simultan verschweißen zu können. Beim Radialschweißen wird aus einem punktförmigen Laserstrahl ein Ring...

mehr...