Stromverluste senken

Meinolf Droege,

Kunststofftechniker senkt Verbrauch um 35 000 kWh

Eine auf den ersten Blick einfach Lösung verspricht die dauerhafte Senkung des Stromverbrauchs in der Produktion. das Zwischenschalten einer kleinen Steuereinheit in der Stromversorgung soll ausreichen, um die Kosten nachhaltig zu senken.

Der Energiebedarf in der spanenden und spanlosen Bearbeitung wurde dank kompakter Regeltechnik deutlich gesenkt. © Schäfer

Das badische Unternehmen Schäfer Kunststofftechnik hat so nach eigenen Angaben den Stromverbrauch um mehr als 3 Prozent gesenkt. Das Werkzeug ist das System EPplus 600A von Livarsa. Die hinter dem Trafo installierte MSR-Lösung (Mess-, Steuer- und Regelungseinheit) glättet Stromspitzen, sodass der Strom im 400 Volt-Netz mit geringerem Widerstand fließt. Die Leistungsübertragung – vom Mittelspannungstransformator über Niederspannungshauptverteilung und den Unterverteilungen bis zu den elektrischen Verbrauchern – werde damit deutlich effizienter. So spart Schäfer laut eigener Angaben jährlich 35000 kWh und damit 18 Tonnen an CO2-Emissionen.

Das Unternehmen produziert vor allem Bauteile für Pharmaindustrie und Medizintechnik, Präzisionsteile für die Labor- und Automatisierungstechnik, aufwendige Maschinenverkleidungen und spezielle Diffusoren für die Leuchtenindustrie. Lösungen im Bereich des Raumdesigns und der Werbetechnik sowie aktuell vor dem Hintergrund der Pandemie Hygiene-Schutzscheiben ergänzen das Portfolio.

Der mit dem Auftragswachstum vergrößerte Maschinenpark mit Plattensägen, Portalfräsmaschinen und Dreh-Fräszentren und einem 3-Achs-Laserzentrum verursachte über die Jahre hinweg auch einen wachsenden Strombedarf. Neben der spanenden Bearbeitung ist auch das Formen und Biegen, in dem Quarzstrahler viel Strom benötigen. sehr energieintensiv.

Anzeige

Die Entscheidung zur Einführung des Livarsa EPplus-Systems fällte Schäfer im Herbst 2020. Die Installation lief am 12. Dezember innerhalb weniger Stunden. Die Wartung des Trafohäuschens wurde gleich miterledigt, und danach war alles aufgeräumt und sauber.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kosten senken

Verbändebündnis für Energiewende

Nach Angaben des Gesamtverbands Kunststoffverarbeitende Industrie (GKV) haben sich über die jeweiligen Branchenverbände 10 000 Unternehmen aus den Bereichen Keramik, Gießereien, Stahl- und Metallverarbeitung, Kautschuk, Kunststoffverarbeitung,...

mehr...