Laser-Auftragsschweißen

Extrusion und andere Verfahren profitieren vom Verschleißschutz

Spezielle Werkstoffe und Verfahren machen Oberflächen fit für hohe Beanspruchung, zuverlässige Funktion und lange Standzeiten. Ob Verschleißschutz, Reparatur, Reinigung, Modifikation, Korrosionsschutz oder Funktionserweiterung – behandelte Oberflächen machen Bauteile beständiger, Prozesse wirtschaftlicher und Produkte wettbewerbsfähiger. Entsprechend komplex sind die Anforderungen an moderne Oberflächenbearbeitung.

Die kompakte Bauweise der Optik ermöglicht es erstmals, Bohrungen ab 30 Millimeter Durchmesser sehr tief zu beschichten. Auch Sackbohrungen können nun bis in die Kante beschichtet, legiert oder gehärtet werden. © Pallas

Die gezielte Kombination der Vorteile thermischer, mechanischer oder elektromechanischer Verfahren und einzelner Werkstoffe lassen die Entwicklung maßgeschneiderter Oberflächen vor. Gezielt lassen sich Eigenschaften wie Verschleißschutz, Gleitfähigkeit, Korrosionsfestigkeit und/oder chemische Beständigkeit beeinflussen. Damit lassen sich maßgeschneiderte Oberflächen für stark beanspruchte Bauteile oder Werkzeug- und Formenbau entwickeln. Eine kosten- und zeitaufwändige Herstellung neuer Werkzeuge und Formen kann entfallen oder hinausgezögert werden, wenn bestehende Bauteile schneller und kostengünstiger repariert oder anwendungsoptimiert ausgelegt werden.

Schon lange sucht die Industrie nach vergleichbaren Lösungen zur Reparatur und Beschichtung schwer zugänglicher Bauteile. Eine neue Technologie für solche Anwendungen bietet Pallas mit einer Bearbeitungsoptik zum Laserauftragschweißen von Innenkonturen. Die kompakte Bauweise dieser Spezialoptik namens Iclad

Anzeige
Die Verjüngung erlaubt durch einen um zwölf Millimeter geringeren Durchmesser als beim Standardsystem Bearbeitungstiefen bis 750 Millimeter. © Pallas

ermögliche es erstmals, Bohrungen ab 30 Millimeter Durchmesser bis 500 Millimeter Tiefe zu beschichten. Auch Sackbohrungen können nun bis in die Kante beschichtet, legiert oder gehärtet werden. Zum Vergleich: Konventionelle Standardbearbeitungsköpfe benötigen laut Unternehmen einen Öffnungsdurchmesser von mindestens 100 Millimeter.

Potenzial für bislang unerreichbare Flächen
Die Technologie Iclad ist also für die Bearbeitung von Innenkonturen ausgelegt, deren Durchmesser gerade einmal so groß ist wie eine Zwei-Euro-Münze. Pallas fertigt diese leistungsfähigen Bearbeitungsoptiken für unterschiedliche Laserquellen. Sie kann nicht nur an die am weitesten verbreiteten Laser wie Dioden- oder Nd:YAG-Laser, sondern auch an Faser- oder Scheibenlaser gekoppelt werden. Die Laserleistung beträgt bis zu drei Kilowatt. Der modulare Aufbau ermöglicht, verschiedene Köpfe für wechselnde Bearbeitungsdurchmesser aufzusetzen. So können Innenkonturen ab 30 Millimeter Durchmesser bearbeitet werden. Der Abstand vom Kopf zum Bauteil liegt zwischen fünf und zwölf Millimeter. Trotz der kompakten Bauweise ist eine optionale Kamera-Anbindung zur Justierung oder Prozessbeobachtung möglich.

Die Standard-Innenbearbeitungsoptik deckt das Spektrum der Innenkonturbearbeitung bis 500 Millimeter Tiefe bei 30 Millimeter Öffnungsdurchmesser ab. © Pallas

Die kompakte Bauweise der kundenspezifisch für den industriellen Einsatz ausgelegten Innenbearbeitungsoptik erschließe eine Vielzahl von Anwendungsfeldern, wo bislang teure Bauteile kosten- und zeitintensiv ausgetauscht werden mussten.

Spezialknow-how auf den Punkt gebracht
Von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt – und darüber hinaus – gebe die persönliche Begleitung durch Pallas Sicherheit bei der Suche nach besonderen Lösungen. Anwendungsorientierte, prozessumspannende Lösungskompetenz gewährleiste die optimale Auslegung des Bearbeitungskopfs. Notwendige Verfahrensparameter für den Beschichtungsprozess, Designvorgaben für Optik, Art der Laserquelle, Strahlengang und Geometrie werden vorab definiert. Auch die anschließende Fertigung des Bearbeitungskopfes, Anwendungstests sowie Implementierung und After Sales Service liegen in gleicher Hand, um eine einsatzbereite Komplettlösung zu erstellen. Nach dem Kauf können Kunden dank Services mit verschiedenen Messungen, Optimierungen, Austausch von optischen Komponenten oder Düsen und Überarbeitung ausgelieferter Optiken von neuen Ekenntnissen partizipieren. Zudem werden Innenbeschichtungen auch als Dienstleistung angeboten.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Flammspritzen

Schützen und Leistung steigern

Zu den größten Ausfallrisiken hochbelasteter Bauteile zählen Abrasion, Erosion und Korrosion. Ein inzwischen etablierter Standard, um Standzeiten zu verlängern und Belastbarkeitsgrenzen zu erweitern, ist die thermische Beschichtung kritischer...

mehr...
Anzeige

Kunststoffschweißen

Laserprozesse schneller einrichten

Eine neue Software für das Einrichten scannerbasierter Laserschweißprozesse soll Anwender einfach und intuitiv zu schnelleren Prozessen bringen. Bei Entwicklung der Evolap-Software stand nach Angaben von Evosys Laser unter anderem die kurze...

mehr...