Miniaturisierung

Automatisierungstechnik im Pocket-Format

Mit der hohen Packungsdichte bis 20 Kanälen auf einem Modul mit 12,5 x 104 x 72 Millimeter will Hersteller Sigmatek der wachsenden Komplexität von Maschinen bei gleichbleibendem Schaltschrankvolumen entsprechen. Aus dem modularen Systembaukasten lassen sich CPU-, digitale und analoge I/O-, Motion-, Safety und spezielle Funktionsmodule bedarfsgerecht kombinieren und konfigurieren. Die Kommunikation nutzt den hart-echtzeitfähigen Ethernet-Bus Varan mit 100 Mbit/s. Der Zugriff auf einzelne I/O-Module ist laut Anbieter innerhalb 1,12 Mikrosekunden möglich. Safety ist nahtlos integriert und TÜV-zertifiziert. Der Safety-Controller lässt sich flexibel mit sicheren I/O- und Relais-Modulen kombinieren.

Kompaktes Design, flexible Nutzungsmöglichkeiten und schnelle Montage sollen die Module des Systems auszeichnen. (Bild: Sigmatek)

Die S-Dias-Module kombinieren Elektronik, Bus und Hutschienenbefestigung in einem Gehäuse. Eine weitere Besonderheit ist die mechanische Querverriegelung, die für eine formschlüssige, vibrationsfeste Verbindung der Module sorgen soll. Signal-LED neben jedem Kanal ermöglichen für eine eindeutige Zuordnung und Diagnose. Die Inbetriebnahme-Zeiten werden durch werkzeuglose Verdrahtung (Push-in-Anschlüsse), blockweise Vorinstallation und Hutschienen-Montage stark verkürzt.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kunststoffschweißen

Laserprozesse schneller einrichten

Eine neue Software für das Einrichten scannerbasierter Laserschweißprozesse soll Anwender einfach und intuitiv zu schnelleren Prozessen bringen. Bei Entwicklung der Evolap-Software stand nach Angaben von Evosys Laser unter anderem die kurze...

mehr...
Anzeige

Werkzeugkonstruktion

CAD-CAM in der Ideenschmiede

Seit der Gründung vor dreizehn Jahren stehen die Zeichen bei Erbiwa in Lindenberg auf Wachstum. Die Westallgäuer verstehen sich nicht nur als Spezialist für Hinterspritzwerkzeuge, sondern auch als Ideenschmiede für designorientierte...

mehr...

Kunststofftechnik

55 Jahre in der K-Branche unterwegs

Vom Ersatz über die Alternative zum High-tech Werkstoff. Die Anfänge der Kunststofftechnik liegen – je nach Definition rund 150 Jahre – zurück: Ein relevantes Datum ist das Jahr 1868, in dem Celluloid als erster thermoplastischer Werkstoff...

mehr...