Miniaturisierung

Automatisierungstechnik im Pocket-Format

Mit der hohen Packungsdichte bis 20 Kanälen auf einem Modul mit 12,5 x 104 x 72 Millimeter will Hersteller Sigmatek der wachsenden Komplexität von Maschinen bei gleichbleibendem Schaltschrankvolumen entsprechen. Aus dem modularen Systembaukasten lassen sich CPU-, digitale und analoge I/O-, Motion-, Safety und spezielle Funktionsmodule bedarfsgerecht kombinieren und konfigurieren. Die Kommunikation nutzt den hart-echtzeitfähigen Ethernet-Bus Varan mit 100 Mbit/s. Der Zugriff auf einzelne I/O-Module ist laut Anbieter innerhalb 1,12 Mikrosekunden möglich. Safety ist nahtlos integriert und TÜV-zertifiziert. Der Safety-Controller lässt sich flexibel mit sicheren I/O- und Relais-Modulen kombinieren.

Kompaktes Design, flexible Nutzungsmöglichkeiten und schnelle Montage sollen die Module des Systems auszeichnen. (Bild: Sigmatek)

Die S-Dias-Module kombinieren Elektronik, Bus und Hutschienenbefestigung in einem Gehäuse. Eine weitere Besonderheit ist die mechanische Querverriegelung, die für eine formschlüssige, vibrationsfeste Verbindung der Module sorgen soll. Signal-LED neben jedem Kanal ermöglichen für eine eindeutige Zuordnung und Diagnose. Die Inbetriebnahme-Zeiten werden durch werkzeuglose Verdrahtung (Push-in-Anschlüsse), blockweise Vorinstallation und Hutschienen-Montage stark verkürzt.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Zur Auslegung eines automobilen Frontend Moduls in Kunststoff verfolgte Code Product Solutions einen simulationsgetriebenen Designansatz und verwendete die Simulationswerkzeuge von Altair für die Produktentwicklung. Der komplette Prozess wird in einem Webinar am 19. März um 11 Uhr vorgestellt.

Zum Highlight der Woche...