Verklebung auch bei Vibration und Schock

Katja Preydel,

Panacol: neuer Magnetklebstoff

Panacol hat mit "Structalit 5858" ein neues Klebstoffsystem speziell für die Verklebung von Magneten in Elektromotoren entwickelt. Das modifizierte, einkomponentige Epoxidharzsystem sorgt durch hohe Haftfestigkeit und Schlagzähigkeit für eine zuverlässige Verklebung auch bei Vibration und Schock.

Der hier hellblau markierte Klebstoff zeigt exemplarisch die Magnetverklebungen mit "Structalit 5858" in einem Elektromotor. © Panacol

"Structalit 5858" härtet thermisch bei Temperaturen ab 100°C. Für schnellere Aushärteprozesse ist auch die Aushärtung mittels Induktion möglich. Der Klebstoff benötigt eine Lagerung zwischen 0-10°C, ist aber durch seine Viskosität und Reaktivität bis zu sieben Tage auf der Anlage verarbeitbar.

Nach der Aushärtung verfüge der Klebstoff über eine sehr gute Metallhaftung, hohe Bruchdehnung und Schlagzähigkeit auch bei Temperaturen über 100°C. Durch die Kombination dieser drei Eigenschaften eigne er sich insbesondere für die Verklebung von Magneten wie beispielsweise die Verbindung von Halbschalenmagneten in Statoren oder Permanentmagneten auf Rotoren.

Durch Haftfestigkeiten von über 34 MPa auf Stahl und Aluminium bietet die neue Entwicklung des Unternehmens zuverlässige und hochfeste Verbindungen auf Metallen. Auch bei Temperaturen über 100°C weise der Klebstoff weiterhin hohe Haftfestigkeiten auf und sorge somit für zuverlässige Verbindungen auch unter thermischer Belastung. Die Bruchdehnung von 5-10 Prozent und die Schlagzähigkeit des modifizierten Epoxies sorgen dafür, dass unterschiedliche Ausdehnungs-koeffizienten und dynamische Belastungen unter Temperatur nicht zu negativen Effekten, wie zum Beispiel Versprödung oder Verlust von Haftfestigkeiten durch Schock und Vibration, bei Verklebungen von Magneten führen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige