Deutsch-italienische Zusammenarbeit

Roemheld und Rivi bündeln Aktivitäten zur Magnetspanntechnik

Ihre Aktivitäten rund um die Magnetspanntechnik bündelt die Roemheld Gruppe in der Anfang des Jahres gegründeten Römheld Rivi GmbH.

Davide Rivi (links) und Hans-Joachim Molka sind Geschäftsführer der Römheld Rivi GmbH.

Mit dem neuen Gemeinschaftsunternehmen wollen die langjährigen Partner Hilma-Römheld und die italienische Rivi Magnetics den Markt in der Kunststoff- und Gummiverarbeitung sowie in der Blechumformung intensiver als bisher durchdringen und neue Kunden erschließen.

Geleitet wird das Joint Venture mit Sitz in Hilchenbach von einer Doppelspitze: Hans-Joachim Molka aus der Geschäftsführung von Römheld verantwortet die kaufmännischen Belange, Davide Rivi, Eigentümer von Rivi Magnetics ist zuständig für die Entwicklung. Sebastian Veit, bisher bei Hilma-Römheld Produktmanager für die Magnetspanntechnik, wird die Verantwortung als Teamleiter Vertrieb im internationalen Außendienst übernehmen. Unterstützt wird er von Produktmanager Matthias Althaus, der sich außerdem um das Back Office des neuen Unternehmens kümmert. Für die Konstruktion und Entwicklung ist Daniel Szeremley zuständig.

„Die Magnetspanntechnik mit ihren vielen Vorteilen für die Rüstzeitoptimierung bietet ein sehr großes Marktpotential, das wir verstärkt erschließen wollen“, erklärt Geschäftsführer Davide Rivi. Neben intensiven Vertriebsaktivitäten will die Römheld Rivi GmbH eine Entwicklungsoffensive starten, mit der sich das Produktportfolio deutlich verbreitern wird.

Anzeige

Der Ausbau der Aktivitäten soll Teil einer neuen Wachstumsstrategie sein. Hans-Joachim Molka: „Wir sehen vier Megatrends, die die industrielle Entwicklung der nächsten Jahre bestimmen: Elektromobilität, 3D-Druck, Industrie 4.0 und die Mensch-Roboter-Kollaboration.“ Auf diesen vier Feldern will die Gruppe durch innovative Produkte und Lösungen zu einer effizienten und zukunftsweisenden Fertigung beitragen. „Mit der Magnetspanntechnik richten wir uns sowohl an Kunden, die im Supply Chain Management der Elektromobilität tätig sind, als auch an Interessenten, die einen Partner für die Integration von Industrie 4.0-Anwendungen suchen“, erklärt Molka. Zwar komme die Magnetspanntechnik bereits vielfach bei der Produktion von Dingen des täglichen Bedarfs zum Einsatz, ihr Marktpotential, so der Geschäftsführer, habe sie aber „erst zu einem Bruchteil ausgeschöpft.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Gefrier-Spanntechnik

„Spannendes“ Eis

Leichte Waben-Strukturen sind nur schwer auf dem Bearbeitungstisch der Werkzeugmaschine für die Bearbeitung zu fixieren. Eine intelligente Lösung verspricht das Spannen mit einer Vereisungsvorrichtung.

mehr...

5-Achs-Spanner

Spannkraft wo sie gebraucht wird

Für die 5-Seiten Bearbeitung optimiert wurde ein Spannsystem, das höhere Spannkräfte und weniger Störkanten bietet als herkömmliche Spannsysteme.Üblicherweise werden auf 5-Achs-Maschinen Schraubstöcke mit Grundschiene, hohen Spanbacken und Spindel...

mehr...

Kunststoffschweißen

Laserprozesse schneller einrichten

Eine neue Software für das Einrichten scannerbasierter Laserschweißprozesse soll Anwender einfach und intuitiv zu schnelleren Prozessen bringen. Bei Entwicklung der Evolap-Software stand nach Angaben von Evosys Laser unter anderem die kurze...

mehr...
Anzeige

Werkzeugkonstruktion

CAD-CAM in der Ideenschmiede

Seit der Gründung vor dreizehn Jahren stehen die Zeichen bei Erbiwa in Lindenberg auf Wachstum. Die Westallgäuer verstehen sich nicht nur als Spezialist für Hinterspritzwerkzeuge, sondern auch als Ideenschmiede für designorientierte...

mehr...