CAB-Etikettendrucksysteme

Annina Schopen,

Schnittstelle für Robotikanwendungen

Cab hat digital eine Schnittstelle modelliert, die die Etikettendrucksysteme der aktuellen Generation unmittelbar in Automations- und Roboterlösungen einsetzbar machen soll.

Smarte Systeme und Komponenten, die mit eingebetteten Prozessoren, Sensoren und Netzwerktechnik Prozesse erledigen: Cab, Hersteller von Etikettendrucksystemen, verfolgt dieses Konzept nach eigenen Angaben schon seit vielen Jahren. Die Entwicklung, Produktion und kaufmännischen Prozesse seien darauf ausgerichtet. Nun hat Cab digital eine Schnittstelle modelliert, die die Etikettendrucksysteme der aktuellen Generation unmittelbar in Automations- und Roboterlösungen einsetzbar machen soll.

Cab hat eine Schnittstelle modelliert, die die Etikettendrucksysteme in Automations- und Roboterlösungen einsetzbar machen soll. © CAB

Hierzu werden die Cab-Drucker in die Xito-Software des Ulmer Startups Toolify eingebunden. Die Drucker seien dadurch mit anderen Modulen aus dem Xito-Baukasten kompatibel. Die Einpassung individuell in Prozesstechnik sei kostengünstig realisierbar und per Plug-and-play, also minimalem Aufwand, möglich, gab das Unternehmen bekannt. „Mit Xito lassen sich einzelne Module um bis zu 30 Prozent schneller entwickeln und Roboter bzw. Anwendungen um bis zu 95 Prozent effizienter umsetzen“, sagt Roman Schnider, Leiter Softwareentwicklung bei Cab.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Yaskawa Motoman GP20

Wiederauflage eines Klassikers

2018 löste Yaskawa seinen Motoman-Roboter HP20 durch den GP25 ab. Doch nun kommt der Klassiker zurück: Der Motoman GP20 soll die klassische Industrieroboter-Bauweise mit den technologischen Möglichkeiten moderner Servo- und Steuerungstechnologie...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige