Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Automatisierung

Seit 25 Jahren eine sichere Verbindung

Schweißtechnologien in der Kunststofftechnik legen noch immer eine hohe Innovationsgeschwindigkeit an den Tag. Dabei stehen die Verfahren zum Teil im Wettbewerb zueinander. Viele Technologien aus einer Hand bietet ein Unternehmen aus Ostwestfalen.

Vor mehr als einem viertel Jahrhundert, am 1. Januar 1981, gründete Hans G. Schulz die KVT Bielefeld GmbH. So feierte das Unternehmen Anfang des Jahres das silberne Firmenjubiläum. Und noch immer steht das Unternehmenskürzel für den Arbeitsschwerpunkt: Kunststoff Verbindungs Technik.

Nachdem sich der Gründer im vergangenen Jahr aus Altersgründen aus dem aktiven Geschäftsleben zurückgezogen hat, übernahmen die langjährigen Mitarbeiter Peter Maresch und Dirk Kortmann das Unternehmen. Beschäftigt werden derzeit ca. 25 Mitarbeiter, die für Kunden aus Automobilindustrie, Unterhaltungselektronik, Telekommunikation und Medizintechnik sowie deren ­Zulieferer tätig sind. Der Exportanteil ist erreicht inzwischen70 bis 80 Prozent. Ein Schwerpunkt der Aus­landsaktivitäten liegt in Fernost. Gebaut werden schweißtechnische Problemlösungen für die Kunststoff verarbeitende Branche. Dazu gehören Maschinen und die komplette Anlagentechnik für das Heizelement-, und Heißgas-, Ultraschall-, Rotationsreib- und das Laser-Schweißen. Außerdem gehört das Elektromagnetische Widerstandsschweißen (EWS) für sichere Metall-Kunststoffverbindungen ins Portfolio. Eingesetzt wird diese Methode beispielsweise beim Schweißen von Frontmasken für TV-Geräte, bei der Montage von Kraftstoffventilen und von Haushaltsgeräten. Weiter ausgebaut werden soll zum Europa-Patent angemeldete Heißgas-Schweißverfahren (HGS), das vor allem beim Verschweißen von Formteilen aus Polyamid sehr erfolgreich ist. Besonders hervor hebt das Unternehmen die elektromotorisch betriebene NC-Heizelement-Schweißmaschine, die exakter, schneller und erschütterungsärmer arbeitet als herkömmliche Maschinen mit pneumatischem Antrieb.

Anzeige

Doch man hat, wie die KVT-Geschäftsleitung betont, weitere Innovationen auf der Agenda, so dass auch für ein weiteres Vierteljahrhundert genug zu tun bleibt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schweißanlagen automatisiert

Motorstarter mit Mehrwert

Entscheidenden Einfluss auf die Qualität des Endprodukts können moderne Fügemethoden wie das Kunststoffschweißen haben. KVT Bielefeld setzt in ihren Anlagen Heiß-Gas-Schweißen in Zusammenarbeit mit Ausrüster Atlantique Automatisierungstechnik sehr...

mehr...

News

KVT fertigt die 100. Heiß-Gas-Schweißmaschine

Anfang 2013, so meldet KVT Bielefeld, konnte der Verkauf der einhundertsten Heiß-Gas-Schweißmaschine gefeiert werden. Das patentierte Verfahren zur partikelfreien Verbindung von Kunststoffkomponenten habe sich damit am Markt etabliert.

mehr...

Automatisierung

Leichtigkeit im Einsatz

Die neue Variante eines Vakuum-Hebegerätes arbeitet mit einem Traversensystem. Auf der Basis eines umfangreichen Baukastensystems sind damit individuelle Produkt-Konfigurationen möglich und somit zusätzliche Hebeaufgaben zu lösen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

digital networking days

Die Brücke zwischen OT und IT

Im Rahmen der „digital networking days“ wird Frank Woortmann zeigen, wie die „Brücke zwischen OT und IT“ in der industriellen Praxis zu organisieren ist, und wohin sie führt. Am praktischen Beispiel eines Werks in Bad Pyrmont werden Details...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige