Automation

Tray-Stapler auch für Behälter und Fertigteile

Eine Anlage für verschiedene Aufgaben – die trotzdem vergleichsweise kostengünstig sein soll, puffert und stapelt Trays, Zwischenlagen, KLT-Boxen und Kartons.

Tray-Stapler in der Kunststoffverarbeitung

Trays zur Aufnahme von Formteilen lassen sich mit der Anlage leer abstapeln, befüllen und befüllt zur weiteren Pufferung aufstapeln. Dazu stellt ein Bediener Stapel aus leeren Trays in die Pufferstation auf dem Zuführförderband. Von dort aus werden sie bis zur Befüllungsstation weitergefahren, wo eine Stapelachse das jeweils oberste Tray entnimmt und in die Befüllungsstation einlegt. Nachdem der Roboter auf der Spritzgießmaschine das Tray befüllt hat, stapelt eine zweite Stapelachse das volle Tray auf einem zweiten Förderband zum Abtransport oder zum weiteren Puffern. Die Anlage lässt sich auf unterschiedliche Traygrößen und Höhen einstellen. Auch der Einsatz von Zwischenlagen ist möglich.

Häufig werden die fertigen Kunststoffteile zum Weitertransport nicht in Trays, sondern in KLT-Boxen eingelegt. Auch hier hilft der Tray-Stapler: Die Boxen können ebenso wie Trays gepuffert, aufgestapelt, befüllt und abgestapelt werden. Dazu seien mit nur wenigen Handgriffen die Anschlagleiste zu verschieben.

Auf das Zuführband können auch leere Kartons oder andere Behälter wie KLT-Boxen in Reihen gepuffert aufgestellt und befüllt werden. Mit einer Lichtschranke wird der leere Behälter positioniert und vom Roboter aus der Spritzgießmaschine befüllt. Den Abtransport übernimmt das zweite Förderband.

Anzeige

Werden Stapel- und Pufferfunktionen des Tray-Staplers nicht benötigt, kann das zweite Förderband genutzt werden, um Teile abzulegen und getaktet nach vorn zu fahren, ohne dass an der Anlage etwas umgestellt werden muss. Auch die Qualitätsprüfungen lassen sich durchführen: Auf Tastendruck legt der Roboter einen Schuss Formteile direkt auf dem Förderband ab. Durch eine Entnahmeöffnung im Schutzgitter können die Teile sicher entnommen und geprüft werden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Virtual Molding

Simulation über das Werkzeug hinaus

Kostenreduzierung und Qualitätssteigerung des gesamten Spritzgießprozesses – und die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit – stehen in einer gemeinsamen Präsentation von Branchenverband GKV/Tecpart und Softwareanbieter Sigma Engineering.

mehr...
Anzeige

News

Festo gewinnt Arburg Energieeffizienz-Award 2014

Am 18. März 2014 überreichte das Unternehmen Arburg zum siebten Mal seit 2008 den Energieeffizienz-Award. In diesem Jahr wurde der Kunde Festo für die Konzeption einer neuen, komplett auf Energieeffizienz ausgerichteten Kunststoffteile-Produktion...

mehr...
Anzeige

Kunststofftechnik

55 Jahre in der K-Branche unterwegs

Vom Ersatz über die Alternative zum High-tech Werkstoff. Die Anfänge der Kunststofftechnik liegen – je nach Definition rund 150 Jahre – zurück: Ein relevantes Datum ist das Jahr 1868, in dem Celluloid als erster thermoplastischer Werkstoff...

mehr...