Produktionsplanung beim Compoundierer

Annina Schopen,

20 Prozent mehr Ausstoß durch Feinplanung mit KI

Das Unternehmen Anacision bietet die KI-Software Anacision Planning an, mit der die Produktionsplanung eines mittelständischen Kunststoffherstellers um 20 Prozent gesteigert werden konnte.

Bei einem mittelständischen Kunststoffhersteller konnte der Ausstoß um 20 Prozent gesteigert werden. © Adobestock, piyaset

Hohe Produktvielfalt, variierende Rüst- und Reinigungszeiten und unterschiedliche Ausstöße je Anlage sind eine tägliche Herausforderung für eine effiziente Kunststoffproduktion. Die KI-Software Anacision Planning vereinfacht und optimiert die Verteilung von Aufträgen auf Produktionsanlagen, so dass die Rüst- und Reinigungszeiten minimal sind, die Durchsätze maximal sind und die Liefertermintreue gleichzeitig gewährleistet bleibt. Dadurch kann der Ausstoß um bis zu 20 Prozent gesteigert werden.

Der Kunde – Mittelständischer Kunststoffhersteller

Bei einem weltweit aktiven, mittelständischen Kunststoffhersteller und laut Mitteilung Marktführer in der Produktion von Masterbatches für biaxial orientierte Polypropylen-Folien sowie Compounds kommt die KI-Software zum Einsatz. Das Unternehmen gehört seit über fünfzig Jahren zu den führenden Partnern der kunststoffverarbeitenden Industrie. Für die Produktion des zu optimierenden Standorts werden monatlich sieben Anlagen mit 81 Produkttypen beplant. Dies erfordert eine effiziente Verteilung der Produktionsaufträge auf die einzelnen Anlagen in der Fertigung, so dass die Kapazitätsauslastung optimal ist und die Liefertermintreue gleichzeitig gewährleistet wird.

Anzeige

Die Herausforderung – Komplexe Produktionsplanung

Die hohe Variantenvielfalt bei den Produkten sowie weitere Faktoren in der Produktion machen die Produktionsplanung des Unternehmens hochkomplex. Viele Produkte können auf unterschiedlichen Anlagen produziert werden. Allerdings unterscheidet sich die Produktionsgeschwindigkeit der Anlagen. Je nach Anlage sind die Durchsätze und der Ausstoß unterschiedlich schnell. Die Rüst- und Reinigungszeiten hängen von der gewählten Kombination von Produkt und Anlage ab. Teilweise gibt es Liefertermine oder es wird auf Lager produziert.

Darüber hinaus gibt es limitierende Materialverfügbarkeiten und limitierende Rüstkomponenten für bestimmte Produkttypen (z.B. Pumpe) sowie ad-hoc Umpriorisierungen in der Fertigung (Chefaufträge). Die Planung wird vom ERP-System nur rudimentär unterstützt. Dadurch ist es eine sehr zeitintensive und anspruchsvolle Aufgabe, für den Produktionsplaner gleichzeitig Liefertermintreue und bestmögliche Auslastung zu erreichen.

Im ersten Schritt wurde daher mit historischen Fertigungs- und Auftragsdaten eine Mehrwert-Analyse durchgeführt und Optimierungspotenziale der bestehenden Feinplanung identifiziert. Im zweiten Schritt wurde die KI-Software Anacision Planning für die intelligente, algorithmen-gestützte Feinplanung eingesetzt, um die identifizierten Optimierungspotenziale in der Fertigung des Kunden umzusetzen. Die Lösung vereinfache und optimiere die Verteilung der Aufträge auf die am besten passenden Produktionsanlagen, so dass die Rüst- und Reinigungszeiten minimal seien, die Durchsätze maximal und die Liefertermintreue gleichzeitig gewährleistet sei. Dadurch konnte laut Hersteller der Ausstoß um 20 Prozent gesteigert werden.

In einem Live-Webinar am 17.05.2022 stellt Anacision die Software vor und zeigt wie die Lösung funktioniert. Interessierte Teilnehmer erfahren, wie durch KI-gestützte Feinplanung in der Kunststoffproduktion neue Effizienzpotenziale erreicht werden können. Hier geht es zur Anmeldung.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

PrintCYC

Bedruckte Folien recyclen und weiterverarbeiten

Postindustrieller Abfall aus bedruckten Kunststoff-Folien soll zu hochwertigem, mit Neuware vergleichbarem Rezyklat aufbereitet werden. Ein Konsortium von Unternehmen forscht an Optimieren des Kreislaufs, unter anderem mit Einsatz eines PU-basierten...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Recycling

Joghurt im Recyclingbecher

Erste Versuche in der Schweiz haben gezeigt, dass sich Joghurt-Becher komplett aus Recyclingmaterial produzieren lassen. Dazu sind allerdings einige Voraussetzungen zu erfüllen.

mehr...
Anzeige

Digitalisierung

Maag Group übernimmt Xantec

Die Schweizer Maag Group will durch Übernahme der deutschen Xantec Steuerungs- und EDV Technik GmbH ihre Kapazitäten in der Steuerungstechnik ihre Kompetenzen im Bereich Digitalisierung ergänzen.

mehr...

Sichere Compoundierung

Auf die Füllstoffe kommt es an

Kunststoffe, deren Eigenschaften mit einem oder mehreren Zuschlagstoffen zielführend gesteuert werden, bezeichnet man als Compound. Die Reihe der Zuschlagstoffe ist lang und von Compound zu Compound individuell. Interessant sind für die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Agglomerate vermeiden

Pulver ohne Rückstände versieben

Das Mischen von Pulvern mit sehr unterschiedlichen Eigenschaften oder Pulvern und flüssigen Komponenten führt häufig zu unerwünschten Agglomerationen in den Endprodukten. Statt sie, wie es heute typisch geschieht, per Sieb in Grob- und Feinkorn zu...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite