Besser Dispergieren

Compoundieranlage für Farbmasterbatch

Erst kurz vor der K 2019 war ein neuer Ko-Kneter angekündigt worden, kurz danach war der erste bereits im industriellen Einsatz. Anwender ist ein Masterbatch-Hersteller, der darauf seit Ende Oktober 2019 Farbmasterbatch produziert. Da die Schneckenkonfiguration vorab im Buss-Technikum für diesen speziellen Einsatz optimiert worden war benötigte die Inbetriebnahme nur eine Woche.

Der schonende und dennoch stringente Druckaufbau in der zweiwelligen, konischen Austragseinheit soll maßgeblich zur Prozesskonstanz und gleichmäßigen Produktqualität beitragen. © Buss

Der Anwender hatte sich nach umfassenden Versuchsreihen auf unterschiedlichen Compoundiersystemen für die Compeo 88 entschieden. Ein ausschlaggebender Grund war die besonders effiziente Dispergierung der masterbatchtypischen hohen Anteile an Flüssigkomponenten und Farbpigmenten. Dabei können die flüssigen Zuschlagstoffe sowohl zusammen mit der Vormischung im freien Fall über den großflächigen Einlauf eingespeist als auch über Einspritzbolzen direkt in die Schmelze zudosiert werden. Mitentscheidend war die gleichmäßige Scherung im Verfahrensteil, die Temperaturspitzen verhindert und dadurch eine exakte Temperaturführung knapp oberhalb der Geliertemperatur des empfindlichen Trägermaterials ermöglicht.

Auch der schonende und dennoch stringente Druckaufbau in der zweiwelligen, konischen Austragseinheit trägt laut Unternehmen maßgeblich zum Erreichen des Ziels bei – hohe Prozesskonstanz und dadurch gleichmäßig hohe Produktqualität bis zum Chargenwechsel. Die fallen aufgrund der für die Masterbatch-Herstellung typischen Vielzahl kleiner Mengen mit unterschiedlichen Rezepturen und Farben häufig an. Daher waren die Modularität, Zugänglichkeit und Reinigungsfreundlichkeit des Systems weitere zentrale Aspekte für den Kaufentscheid.

Anzeige

Mit Einsatz des Compeo folgt der Anwender dem Branchentrend, vom traditionellen diskontinuierlichen Batchverfahren auf eine moderne, kontinuierliche Produktion umzustellen, denn diese steht dank optimaler Regelbarkeit für hohe Gleichmäßigkeit des Ergebnisses und generell für eine erhöhte Zeit- und Kosteneffizienz.

Buss hatte die Baugrößen 88 und 110 zur K 2019 ergänzend zur bereits früher in den Markt eingeführten Pilotlinie 55 vorgestellt. Diese drei Compoundiersysteme für Kunststoffe und Elastomere sind mit Verfahrenslängen von 13 L/D bis 25 L/D erhältlich, wobei die Typenbezeichnung jeweils den Schneckendurchmesser in Millimeter angibt. Typische Durchsätze liegen bei der Verarbeitung von Thermoplasten bei 150 bis 300 kg/h (Compeo 55), 600 bis 1200 kg/h (Compeo 88) und 1200 bis 2400 kg/h (Compeo 110). Mit einer Verfahrenslänge von 25 L/D ist die 88er Variante für die Aufbereitung von Schwarz- oder Farbmasterbatches optimiert, wobei sie bedarfsweise mit ein oder zwei zusätzlichen Seitendosierungen ausgerüstet werden kann.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Energiemontoring

Die Kombination macht’s

Maßnahmen zum Energiesparen bei der Extrusion kombinierenStatt punktueller Maßnahmen versprechen sinnvolle Kombinationen aus mehreren Maßnahmen, optimale Energie-Verbrauchswerte in der Extrusion zu erzielen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

ZE 30 UTX

Zwischen Labor und Produktion

Angesiedelt im Durchsatzbereich zwischen Laboranwendungen und der Serienproduktion soll ein zur Chinaplas vorgestellter neuer Doppelschneckenextruder für verschiedene Anwendungen variabel einsetzbar sein.

mehr...

Spritzguss

Spritzgießen und Extrudieren in einer Hand

Spritzgießer und Extrudeure gibt es viele, aber nur wenige können beide Verfahren parallel anbieten – bis zu patentierten Verfahren für innovative Lösungen.Kundenberatung ist immer häufiger der Kern der Geschäftstätigkeit von Zulieferern.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite