HD-Baureihe

Hochgefüllte Compounds granulieren

Da ist der Name Programm: Die Baureihe HD (Heavy Duty) sei besonders durchsatzstark und weist laut Anbieter einen besonders robusten Aufbau auf - ganz wie dies für das Granulieren von Technischen Kunststoffen mit hohem bis sehr hohem Gehalt an Verstärkungsmitteln wie Glasfasern erforderlich sei. Die beiden Baugrößen für Nendurchsätze bis 5000 und bis 6300 kg/h sind für die Anwendung bei den Doppelschneckenextrudern der ZSK-Baureihe mit 70 bis 92 Millimeter Schneckendurchmesser konzipiert.

Stranggranulatoren für verstärkte Kunststoffe sind hohen Belastungen ausgesetzt, denn diese Materialien wirken stark abrasív, sind fest und zäh. Dazu kommen hohe Durchsatzanforderungen, die sich nur mit hoher Abzugsgeschwindigkeit und Stranganzahl erfüllen lassen. Daher sind die Granulatoren der HD-Baureihe mit einem verschleißgeschützen Einlaufbereich und Einzugswerk ausgestattet. Das Schneidwerk sei für hohe Standzeit unter Höchstbelastung ausgelegt; die spielfreie beidseitige Lagerung des Schneidrotors stelle hohe Schnittqualität und konstanten Schneidspalt sicher. Für die Schneidwerkzeuge kommen je nach Anwendung gehärtete Werkzeugstähle, pulvermetallurgische Sonderstähle oder Hartmetalle zum Einsatz. Mit Antriebsleistungen zwischen 22 und 45 Kilowatt sei in allen Betriebspunkten - besonders beim Anfahren - immer genügend Drehmoment verfügbar. Über Schnittstellen lässt sich die Steuerung der Granulatoren in die Steuerung und Visualisierung der ZSK-Extruder integrieren.

Anzeige

Angesichts von Abzugsgeschwindigkeiten zwischen 40 und 120 m/min bei 125 bis 150 Strängen kommt die manuelle Strangzufuhr an die Grenzen der Handhabbarkeit. Daher lassen sich die Anlagen mit einer automatischen Strangzuführung ausstatten. Sie leitet die Stränge mit einer wasserüberspülten Rutsche und einem Förderband automatisch in das Einzugswerk des Granulators. Dies vereinfache das Anfahren und vermeide Betriebsstörungen bei einem Strangabriss.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hochtemperaturwerkstoffe

Strahlend vernetzt

Eine neue Compoundreihe auf Polyamid-Basis, die mit Bestrahlung vernetzbar sind, soll auf der Fakuma vorgestellt werden. Sie zeichnen sich laut Anbieter durch erhöhte Temperaturbeständigkeit und Dauergebrauchstemperatur aus.

mehr...

Compound-Material

Verzugsarm und flammwidrig

Lanxess hat gemeinsam mit Hella das neue Compound-Material Pocan AF4130 entwickelt. Es dient als Gehäusewerkstoff für ein Batteriemanagementsystem und zwei Zellenüberwachungseinheiten (Battery Management Unit, BMU, bzw. Cell Monitoring Unit, CMU).

mehr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite