Compoundieren

Meinolf Droege,

Premix sicher produzieren und dokumentieren

Ein „Multi-Ingredient-Handling System“ soll als Teil der Compoundieranlage die automatische Rezepturzusammenstellung und damit die Erfüllung hoher Anforderungen bezüglich konstanter Produktqualität, lückenloser Dokumentation und Chargenrückverfolgbarkeit ermöglichren.

Das neue Multi-Ingredient-Handling System ist ein modulares Containersystem für die automatische Rezepturzusammenstellung innerhalb einer Compoundieranlage. © Coperion

Besondere angesichts des Trends zu abnehmenden Losgrößen, häufigen Produktwechseln und der damit verbundenen Vielzahl von Rezepturen und Bestandteilen kann diese Automatisierung Anwendern ein hohes Maß an Sicherheit geben. Zentrales Element der ADD-A-LOT genannten Technologie von Coperion ist die Dosierstation mit standardisierten Vorratsbehältern – den Intermediate Bulk Containern (IBC) –, der Dosiereinheit und dem Mischcontainer. Das System übernimmt sowohl den An- und Abtransport der zentral gelagerten Komponenten als auch das Dosieren und Mischen der Additive und Zusatzstoffe, auch in Kleinstmengen. Der Einsatz mobiler Container sorgt dabei für zusätzliche Flexibilität.

Sicherheit durch Automatisierung

Anders als bei der manuellen Herstellung und Bereitstellung von Vormischungen, soll die Automatisierung des Systems maximale Effizienz und Kontrolle in der Premix-Herstellung bieten. Dabei sorgt die Kennzeichnung der IBC per Barcode dafür, dass ihnen beim Befüllen aus Säcken, Big Bags, Fässern oder auch pneumatisch die richtigen Rohstoffe zugeordnet werden, so dass die Rezepturen und Dosierungen stets der Spezifikation entsprechen. Zudem minimiert die produktspezifische Zuordnung den Reinigungsaufwand.

Anzeige

Im Betrieb werden die IBC auf der oberen Ebene der Dosierstation angedockt und automatisch geöffnet. Die Dosierschnecken fördern die Rohmaterialien rezepturgetreu in den Mischcontainer. Dabei können bis zu acht Dosierschnecken einer Waage zugeordnet werden. Um Kreuzkontamination beim Rezepturwechsel zu verhindern, kann die verunreinigte Dosierschnecke mit wenigen Handgriffen ausgebaut und durch eine gereinigte Schnecke ersetzt werden. Der Transport der IBC und Mischcontainer ist wahlweise manuell oder automatisiert über ein fahrerloses Transportsystem (FTS) oder auf Rollenbahnen möglich.

Optimierung von Produktionsabläufen

Dank des modularen Aufbaus lässt sich das ADD-A-LOT Multi-Ingredient-Handling System beliebig erweitern und spezifischen Kundenwünschen anpassen. So können Anwender schnell auf sich ändernde Anforderungen hinsichtlich der Rezeptur und Losgröße reagieren. Dabei lassen sich die Vorratsbehälter beispielsweise den jeweiligen Ankunftsgebinden der unterschiedlichen Produkte anpassen, um ein möglichst effizientes Arbeiten zu ermöglichen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Big Bags direkt über ein Gestell auf der Dosierstation zu platzieren. Ebenso können die Vorratsbehälter für einen zuverlässigen Dosierprozess mit Austragshilfen wie pneumatische Klopfer, Rührwerk oder Rüttler versehen werden.

Die Steuerung des Dosiersystems ist in die Coperion Steuerungssysteme CPCC bzw. WPC integriert. Diese ermöglichen beispielsweise die Rezepturverwaltung, Produktionsplanung, Lagerverwaltung sowie die Chargen-Rückverfolgung und Dokumentation via Barcode oder RFID.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Recycling

Joghurt im Recyclingbecher

Erste Versuche in der Schweiz haben gezeigt, dass sich Joghurt-Becher komplett aus Recyclingmaterial produzieren lassen. Dazu sind allerdings einige Voraussetzungen zu erfüllen.

mehr...

Digitalisierung

Maag Group übernimmt Xantec

Die Schweizer Maag Group will durch Übernahme der deutschen Xantec Steuerungs- und EDV Technik GmbH ihre Kapazitäten in der Steuerungstechnik ihre Kompetenzen im Bereich Digitalisierung ergänzen.

mehr...

Sichere Compoundierung

Auf die Füllstoffe kommt es an

Kunststoffe, deren Eigenschaften mit einem oder mehreren Zuschlagstoffen zielführend gesteuert werden, bezeichnet man als Compound. Die Reihe der Zuschlagstoffe ist lang und von Compound zu Compound individuell. Interessant sind für die...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Agglomerate vermeiden

Pulver ohne Rückstände versieben

Das Mischen von Pulvern mit sehr unterschiedlichen Eigenschaften oder Pulvern und flüssigen Komponenten führt häufig zu unerwünschten Agglomerationen in den Endprodukten. Statt sie, wie es heute typisch geschieht, per Sieb in Grob- und Feinkorn zu...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite