WPC auf PVC-Basis

WPC-Mischen is possible

WPC-Produkte auf PVC-Basis treffen seit einiger Zeit trotz des überwiegenden Einsatzes von polyolefinbasierten WPC-Produkten am Weltmarkt vor allem für Außenanwendungen auf wachsendes Interesse.

Die Aufbereitungs- und Verarbeitungstechnologien hierfür können laut SKZ verfahrenstechnisch aus der PVC-Aufbereitung mit geringen Anpassungen übertragen werden. Allerdings treten bei der Aufbereitung von WPC-Dryblends in einem Heiz-Kühl-Mischer Probleme auf, die bei der klassischen Aufbereitung von PVC-Dryblends nicht existieren. Die einzelnen Mechanismen zur Beschreibung der Plastifiziervorgänge von PVC, der Migration der Additive ins PVC-Korn oder in die Holzpartikel sowie der Anbindung der Holzpartikel an das PVC-Korn sind bislang nicht genau bekannt. Je nach Feuchtegehalt der Holzpartikel und Effektivität der eingesetzten Aspirationsanlage zur Abfuhr der entweichenden Feuchtigkeit kann es zum Beispiel zur Bildung von Kondensaten und Agglomeraten im Kühlmischer sowie zur unzureichenden Anbindung von Holzpartikeln an das PVC<nonbreaking-hyphen>Korn kommen. Dies führt zu Inhomogenitäten in der Mischung, welche die Extrusion erschweren und die Anwendungseigenschaften negativ beeinflussen. Der Einfluss der Rezeptur, vor allem der Holzpartikelform und -größe sowie der Typ und der Anteil des Gleitmittels auf die Aufbereitung von WPC auf PVC-Basis in einem Heiz/Kühl-Mischer wurden daher in einem Kooperationsprojekt systematisch untersucht. Der Einfluss Mischerkonfiguration, Entgasung, Temperatur und Drehzahl auf die Mischgüte von WPC<nonbreaking-hyphen>Dryblends wurde dabei beleuchtet.

Anzeige

Hierbei konnten sowohl rezeptur- als auch aufbereitungsbedingte Einflüsse identifiziert werden, die Auswirkungen auf die WPC-Dryblendeigenschaften, deren Verarbeitbarkeit und die fertigen WPC-Produkte haben. Außerdem wurden Prüfmethoden zur schnellen Charakterisierung von WPC-Dryblends entwickelt und getestet. Basierend auf diesen Untersuchungen kann die Qualität der WPC<nonbreaking-hyphen>Dryblends verbessert werden.

Das SKZ arbeitete in dieser Industriekooperation mit den Unternehmen Chemson Polymer-Additive, J. Rettenmaier & Söhne, Rehau, Schüco und Zeppelin Reimelt zusammen, die die Ergebnisse der Untersuchungen bei der Herstellung bzw. Verarbeitung von WPC auf PVC-Basis direkt umsetzen können.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

WPC-Verarbeitung

Masterbatches für WPC

Speziell für die Kunststoff-Holz-Verbundwerkstoffe geeignete Additive können deren Verarbeitung erleichtern. Wie ökologisch WPC wirklich ist, wird diskutiert. Sicher aber ist, dass diese Werkstoffe aufgrund ihrer Eigenschaften zunehmendes Interesse...

mehr...
Anzeige

Unterwassergranulierung

UWG für mittlere Leistungen

Nikrodur statt Ferro-Titanit für die Lochplatte. Erstmals setzt Coperion in der Unterwassergranulierung von Polyolefinen eine groß dimensionierte Lochplatte aus einem hoch abrieb- und zugleich korrosionsfesten Werkstoff ein, der die Standzeiten...

mehr...

Granulierung

Granulieren ganz nach Bedarf

Verschiedene Granuliersysteme, von der Laboranlage mit der Wahlmöglichkeit zwischen Luft- und Unterwasser-Granulierung bis zur Produktion von Mikrogranulat, waren Thema während der K 2016 – mit teilweise interessanten Innovationen.

mehr...

Farbmasterbatches

Heraplast mit Rekordumsatz

Der bayerische Masterbatchhersteller Heraplast meldet für 2015 das bisher erfolgreichste Geschäftsjahr seit Firmengründung im Jahr 1998. Gegenüber dem Vorjahr sei ein Plus von 10 Prozent auf rund 20 Millionen Euro erreicht worden. Analog dazu...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite