Recycelt – und trotzdem schön

Deckerform und Leonhard Kurz präsentieren auf der Fakuma gebündelte Nachhaltigkeitskompetenz

Deckerform zeigt gemeinsam mit der Leonhard-Kurz-Stiftung auf leistungsfähigen vollelektrischen Spritzgießmaschinen von Toyo, dass Produkte aus recyceltem PET im Vergleich zu solchen aus Neugranulat in ihrer Funktionalität fast keinen Einschränkungen unterliegen.

Die Gießkanne besteht aus dem von Leonhard Kurz entwickelten PET-Rezyklat Recopound, das aus PET-Transferträgerfolienresten aus der graphischen Industrie besteht. Auf der Kanne sind sowohl polierte Oberflächen als auch Erodierstrukturen in verschiedenen Rautiefen eingebracht. © Deckerform / Kurz

Die Kunststoffexperten betonen, dass sie nicht nur für ausgefeilte Werkzeuge oder die vollelektrischen Spritzgießmaschinen von Toyo stehen, sondern auch, dass sie als Systempartner komplette, schlüsselfertige und produktionsreife Gesamtlösungen erarbeiten – exakt auf den Kunden und deren Werkstücke zugeschnitten. Gemeinsam mit Leonhard Kurz, einem Spezialanbieter für Dünnschichttechnologie, haben die Kunststoffexperten als Demo-Werkstück eine Gießkanne aus 100 Prozent Rezyklat gestaltet. Sie entsteht auf einer vollelektrischen Spritzgießmaschine Toyo Si-230-6s mit einem Sepro-Roboter Success 5X-25. Besucher dürfen „ihre“ Kanne selbst auf einer Heißprägemaschine des Kurz-Tochterunternehmens Baier Maschinenfabrik mit einer Transferdekoration veredeln.

Toyo-Maschinen beherrschen in der serienmäßigen Ausstattung neben konventionellem Spritzgießen auch Sonderverfahren wie das Spritzprägen oder das materialsparende Spritzschäumen. Die Kanne als geschäumtes PET-Werkstück entsteht in einem Tauchkantenwerkzeug, das eine variable Wandstärke ermöglicht. Die Oberfläche hat unterschiedliche Erodierstrukturen und polierte Partien. Der Heißkanal mit Nadelverschluss ermöglicht einen prozesssicheren und -stabilen Spritzschäumprozess. Damit ist die Gießkannen-Form – eine Stammform mit Wechseleinsätzen beispielsweise für eine Transportkiste – auch für den konventionellen Spritzguss und fürs Spritzprägen geeignet. Auch das Material unterstreicht die Nachhaltigkeit: Der recycelte Werkstoff für die Kanne besteht aus PET-Transferträgerfolienresten aus der graphischen Industrie, die beim Aufbringen hauchdünner Dekorations- und Funktionsschichten auf Produkte anfallen. Diese Folien, die üblicherweise entsorgt werden, nimmt Kurz in einem aktiven Rücknahmeprozess zurück und verarbeitet sie zu einem neuen Kunststoffgranulat mit dem Markennamen „Recopound“.

Anzeige

Deckerform Messestand Fakuma: A6, Stand 6320/6413
Leonhard Kurz Messestand Fakuma: Halle A4, Stand 4122

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

PET-Aufbereitung

Gerüstet für den Rezyklateinsatz

Leistritz Extrusionstechnik informiert über die Verarbeitung von Kunststoff-Rezyklaten. Das Unternehmen mit langjähriger Erfahrung bei der Konstruktion von Anlagen für das Recycling von Kunststoffen fokussiert eine höhere Wirtschaftlichkeit, mehr...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige