Folien für den Auto-Innenraum

Display-Trends im Auto-Cockpit

Demonstrator für dekorative und funktionale Folienlösungen. Was im Fahrzeugcockpit jetzt und in den nächsten Jahren technisch möglich und ergonomisch sinnvoll ist, soll sich anhand von Demonstratorbaugruppen einschätzen lassen.

Display- und Oberflächendemonstrator mit verschiedenen Aspekten aktueller Folienentwicklungen für den Autoinnenraum. (Bild: Covestro)

Im Mittelpunkt der von Covestro präsentierten Demonstratoren stehen Displays und Bedienblenden, die mit kratzfesten, blendfreien Folien geschützt sind. Deren Einsatz soll neue Lichteffekte und die Integration von Funktionen in die Instrumententafel ermöglichen. Sie sind Teil eines neuen Konzepts für das Fahrzeuginterieur, das auch Trends wie die zunehmende Vernetzung und Individualisierung, Elektromobilität und autonomes Fahren berücksichtigt.

Viele der Folienlösungen entstanden in enger Zusammenarbeit mit Partnern aus verschiedenen Bereichen der Prozesskette: Folienweiterverarbeitung durch Bedrucken, Verformung und Hinterspritzen sowie Oberflächengalvanisierung, Werkzeugbau und Elektronikintegration gehören dazu.

Aktuelles Top-Thema ist die nahtlose Integration von Displays in die großflächige, dreidimensional geformte Oberfläche von Instrumententafeln. (Bild: Covestro)

Die Folien können matt oder hochglänzend sein, mit definiert eingestellten optischen Eigenschaften, auch mit Antiglare-Effekt. Aktuelles Top-Thema ist die nahtlose Integration von Displays in die großflächige, dreidimensional geformte Oberfläche von Instrumententafeln und Mittelkonsolen. Dies komme dem Wunsch von Konsumenten entgegen, die eine wertige Anmutung und eine Wohlfühlatmosphäre im Interior schätzen. Anhand eines Display- und Oberflächen-Demonstrators soll unter anderem zum VDI-Kongress „Kunststoffe im Automobilbau“ am 29. und 30. März in Mannheim gezeigt werden, welche Möglichkeiten bereits zur Verfügung stehen.

Anzeige

Die dreidimensional formbaren, kratzfest beschichteten Polycarbonatprodukte der Marke Makrofol HF sind in verschiedenen Mattgraden erhältlich. Dank einer besonderen, nur vorgehärteten Lackschicht können die Folien nach der Bedruckung geformt und im Film Insert Molding (FIM) hinterspritzt werden. Nach der Verformung und vor dem Hinterspritzen erfolgt die vollständige Aushärtung des Lacks mithilfe von UV-Lampen.

Eine weitere im Demonstrator integrierte Anwendung für Polycarbonatfolien sind Schalter mit „fliegenden Symbolen“, die mit einer Art optischem 3D-Effekt aufwarten. (Bild: Covestro)

„Fliegende Symbole“
Eine weitere im Demonstrator integrierte Anwendung für Polycarbonatfolien sind Schalter mit „fliegenden Symbolen“. Im Mittelpunkt steht dabei eine neuartige Kombination von bedruckten Folien und innovativen Spritzgießtechniken. Dabei entstehen Schalter mit einer Art optischem 3D-Effekt.

Bei der Herstellung werden mehrere Lagen von Makrofol DE-Folien mit verschiedenen Symbolen bedruckt. Ihre unterste Schicht ist auf der Rückseite dekoriert. Die oberste Lage besteht aus einer besonders kratzbeständigen Folie. Wird ein Schalter mit diesem Folienaufbau gedrückt, erscheinen unterschiedliche, dreidimensionale Darstellungen von Symbolen oder dem rückseitigen Dekor, je nachdem, ob die LED-Beleuchtung von der Seite oder von unten erfolgt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Leichtbau

Glasfaser statt Magnesium

Um eine höhere Steifigkeit von Bauteilen zu erreichen, lassen sich Polymere wie ABS mit Glasfasern verstärken. Die ABS Langglasfaserlegierung verbessert die mechanischen Eigenschaften und kann in der finalen Fahrzeugkomponente eine mit Magnesium...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...