Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Design + Konstruktion>

Herstellung von FvK-Prototypen flexibilisieren - Kombinierter Füge- und Umformprozess von Bauteilen aus dem 3D-Druck

Drucken mit RekordgeschwindigkeitHighspeed-Kennzeichnung in der Kunststoffindustrie

Inkjet-Drucker

Während der Fakuma will Leibinger ein System für bisher nicht erreichte Druckgeschwindigkeiten bis 1000 m/min demonstrieren.

…mehr

Herstellung von FvK-Prototypen flexibilisierenKombinierter Füge- und Umformprozess von Bauteilen aus dem 3D-Druck

Komplexe, funktionalisierte Bauteile auf Basis faserverstärkter thermoplastischer Kunststoffe lassen sich mit integrierten Fertigungsverfahren in kurzen Zykluszeiten produzieren. Die wirtschaftliche Fertigung von Prototypen oder Kleinserien ist aufgrund der hohen Werkzeugkosten bisher jedoch schwierig. Deshalb entwickelt das Institut für Kunststoffverarbeitung an der RWTH Aachen gemeinsam mit Projektpartnern im Rahmen des BMBF-Verbundprojekts Lightflex ein neuartiges, photonikbasiertes Fertigungsverfahren zur Steigerung der Flexibilität und geometrischen Komplexität für die Prototypen- und Kleinserienfertigung.

sep
sep
sep
sep
Integration des Lasers in bestehende Anlagentechnik

Kernentwicklung des Prozesses ist das kombinierte Füge- und Umformverfahren einer zuvor additiv gefertigten Polyamid-Funktionsstruktur mit faserverstärkten thermoplastischen Kunststoffen (TP-FvK). Während die TP-FvK-Komponente, beispielsweise ein Organoblech, in einem Infrarotstrahler-Feld erwärmt wird, heizt ein 1 kW-Laser von Laserline die additiv gefertigten Strukturen oberflächennah auf. Dank der Kombination des Lasers mit einem von Arges zur Verfügung gestellten 3D-Laserscannkopf ist der Fokus des Lasers inline in alle Richtungen verschiebbar. Nur so lässt sich eine definierte, oberflächennahe Aufschmelzung auch bei unebenen und komplexen Geometrien gewährleisten.

Anzeige

Nach der erfolgreichen Integration von Laser und Laserscannkopf in die am IKV vorhandene Thermoformlinie beschäftigen sich die Forscher jetzt mit dem Zusammenspiel der unterschiedlichen Prozessparameter und ihren Auswirkungen auf die Qualität des Endprodukts. Interessant sind beispielsweise der Einfluss von Strahlertemperatur, Aufheizzeit und Heizbeginn sowie die Laserleistung, Überfahrgeschwindigkeit und Anzahl der Überfahrten.

Durch das Verfahren ist es laut Institut erstmals möglich, individuelle faserverstärkte Bauteile auch in kleinen Serien wirtschaftlich herzustellen.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Turbinenmodell

Veranstaltung zum 3D-Druck5000 Besucher zur Rapidtech und Fabcon 3D

208 Aussteller aus 14 Ländern sowie knapp 5000 Besucher (2017: 4800) meldet die Messe Erfurt als wichtigste Eckdaten der soeben beendeten Kongressmesse Rapidtech und Fabcon. Auch inhaltlich habe die Veranstaltung überzeugt.

…mehr
Lufthansa Technik Ersatzteil Waschbeckensieb (Bild: Lufthansa Technik, Klaus Bräutigam)

Praxistest für die Lufthansa TechnikWas kann der 3D-Druck wirklich?

Um das Potential für höhere Geschwindigkeiten und Flexibilität sowie für niedrigere Betriebskosten eines 3D-Drucker unabhängig von Herstellerangaben zu prüfen, hat das Unternehmen Kegelmann Praxistests anhand von Bauteilen für den Kunden Lufthansa Technik durchgeführt.

…mehr
Für hochbelastete Bauteile aus dem 3D-Druck eignet sich ein neues Polycarbonat. (Bild: German Reprap)

Werkstoff für den 3D-DruckRobuste Teile mit hoher Schlag- und Bruchzähigkeit

Für Bauteile mit höheren mechanischen und chemischen Ansprüchen steht ein neuer Polycarbonat-Typ zur Verfügung, der sich im 3D-Druck verarbeiten lässt.

…mehr
Hagen Tschorn

PersonalieHagen Tschorn leitet Beirat des 3D-Druck Verbands

Hagen Tschorn einer der drei Geschäftsführer des Unternehmens Canto in Lüdenscheid ist nun als Beirat im Branchenverband engagiert.

…mehr
3D-gedruckten Halterung aus antistatischem ABS

Kunststoff schlägt MetallMit 3D-Druck zu schneller zu Vorrichtungen und Werkzeugen

Den Bau von Großformatdruckern hat das japanische Unternehmen Ricoh mit Einsatz der 3D-Druck-Technologie effizienter gemacht: Statt Vorrichtungen, Hilfsmittel und Werkzeuge spanend aus Metall zu fertigen, entstehen die nun kurzfristig auf einem Großformat-Drucker.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen