Design + Konstruktion

Einbinden statt Ausgrenzen

Eine pfiffige Maschine zum Lasersintern allein ist nur die halbe Miete, effizient wird sie durch Integration mit der Konstruktion. Laser-Sintern von Kunststoffen kann eine elegante Methode sein, um kleine Serien komplexer Bauteile schnell und mit geringen Werkzeugkosten herzustellen.

Einsatzbereite Werkstücke direkt aus Datensätzen zu produzieren hat den Charme, auf Vorkosten aus Werkzeug- und Vorrichtungsbau weitestgehend verzichten zu können. e-Manufacturing ist das Stichwort. Wirtschaftliche Prozesse und schnelle Verfügbarkeit der Teile sind die angenehmen Folgen. Mit dem Typ „Eosint 385“ wurde eine Maschine für das Lasersintern von Kunststoffen auf den Markt gebracht, die den Aufbau dünnerer Schichten erlaubt und damit die Auflösung und Oberflächengüte der Bauteile verbessert.

Daneben wurde die Baugeschwindigkeit im Vergleich zu Vorgängertypen erhöht. Vor allem filigrane Bauteile wie Steckverbinder und elektromechanische Komponenten rücken damit verstärkt in den Fokus des e-Manufacturing.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

3D-Druck

Wettbewerbsfähig bis zum Spritzguss

Die Produktivität eines neuen 3D-Druck-Verfahrens für den Kunststoffbereich soll so hoch sein, dass es in vielen Anwendungen mit dem Spritzguss konkurrieren kann. Damit könnte ein weiterer Schritt zur Anwendung des 3D-Drucks als eine in zusätzlichen...

mehr...

Farbspektrum bei Neufahrzeugen

„Unbunt“ weiter vorn

Der BASF Color Report 2020 for Automotive OEM Coatings zeigt, dass sich das eingesetzte Spektrum an Farben in der Automobilbranche auf unkonventionelle Weise verändert und dabei eine breitere Auswahl an bunten Farbtönen von den Fließbändern der Welt...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige