Polymethylmethacrylat

Oberflächenveredlung beim Thermomix

Vorwerk bezeichnet seinen Thermomix als „die einzigartige Küchenmaschine“. Dafür setzt der Hersteller auf ausgefeilte Technik und erstklassige Materialien. Der Gehäuseoberfläche verleiht Plexiglas ein dauerhaft hochwertiges Erscheinungsbild.

Für das geschwungene weiße Gerätegehäuse entschied sich Vorwerk für eine hochglänzende Oberflächenveredlung mit PLEXIGLAS® Formmassen (Foto: Vorwerk)

Wiegen, zerkleinern, kochen mit nur einem Gerät: Multifunktionale Küchengeräte liegen voll im Trend. Der Thermomix ist dabei der Star der Branche und findet weltweit großen Absatz. So lieferte Vorwerk bereits zehn Monate, nachdem das aktuelle Modell, der TM5, auf den Markt kam, das millionste Gerät dieses Typs aus. Das Gerät ist daher so konzipiert, dass es die verschiedenen Funktionen ohne große Umbauarbeiten leisten kann und zudem leicht zu reinigen ist.

Für das Gerätegehäuse entschied sich das Unternehmen für eine hochglänzende Oberflächenveredlung mit Plexiglas, oder chemisch korrekt Polymethylmethacrylat. Mit dieser Formmasse lassen sich nicht nur Bauteile für viele verschiedene Anwendungen herstellen, die sich etwa im Automobilbau und in der Leuchtenindustrie längst bewährt haben. Als überspritzte oder coextrudierte Veredelung übertragen sie ihre hervorragenden Eigenschaften auch auf darunterliegende Materialien. Aber es ist nicht nur die Funktion, die dabei überzeugt. Beim Thermomix-Gehäuse beispielsweise entsteht durch die exzellente Transparenz von Plexiglas eine nahtlose und besonders hochglänzende Oberfläche mit Tiefenwirkung.

Anzeige

„Das Gehäuse sieht dadurch hochwertig und edel aus und hat darüber hinaus eine angenehme Haptik“, sagt Siamak Djafarian, Leiter des Produktbereiches Molding Compounds bei Evonik.

Vorwerk hat zudem Materialien für den Thermomix gewählt, die sich im Dauergebrauch behaupten können. Vorbeischrammende Schüsseln können dem Material dann genauso wenig etwas anhaben wie heiße Lebensmittel, die auf das Gehäuse tropfen oder Putzmittel bei der Reinigung nach dem Kochen. Selbst Sonnenstrahlen haben keinen schädlichen Einfluss auf das Gehäuse: Während andere transparente Kunststoffe mit der Zeit durch UV-Strahlung gelb werden, sieht PMMA auch nach langer Zeit noch so aus, wie am ersten Tag.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige