Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Design + Konstruktion>

Studienstart für Additive Verfahren - Berufsbegleitende Ausbildung zu neuen Technologien

Drucken mit RekordgeschwindigkeitHighspeed-Kennzeichnung in der Kunststoffindustrie

Inkjet-Drucker

Während der Fakuma will Leibinger ein System für bisher nicht erreichte Druckgeschwindigkeiten bis 1000 m/min demonstrieren.

…mehr

Studienstart für Additive VerfahrenBerufsbegleitende Ausbildung zu neuen Technologien

Im Mai dieses Jahres startete der erste Studienkurs des neuen berufsbegleitenden Zertifikatsstudiums „Anwendungstechniker (FH) für Additive Verfahren/Rapid-Technologien“ mit der ersten Präsenzphase an der Hochschule Schmalkalden. Das Studium wurde in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Werkzeug- und Formenbauer (VDWF), dem Institut für werkzeuglose Fertigung (IwF) der Fachhochschule Aachen und dem Fachgebiet Fertigungstechnik der Universität Duisburg-Essen entwickelt und soll vor allem technischen Fachkräften Kompetenzen für die Nutzung von Additiven Fertigungsverfahren vermitteln und Sie in die Lage versetzen, diese zielführend und gewinnbringend in die betrieblichen Prozesse einzubinden.

sep
sep
sep
sep
Studium im Umfeld Additive Verfahren

Elf Studierende aus ganz Deutschland reisten zum Studienstart nach Schmalkalden. In den nächsten zwei Semestern sollen sie sich umfangreiche Kenntnisse über technologische Aspekte, Werkstoffe und Konstruktionsweisen der Additiven Fertigung aneignen. Ziel ist der Erwerb zusätzlicher Kompetenzen, um Chancen und Risiken der Rapid-Technologien zu analysieren und zu bewerten sowie Projekte im Bereich Additiven Fertigung eigenständig und unter Berücksichtigung von Kosten- und Qualitätsaspekten zielorientiert umsetzen zu können.

Anzeige

Begrüßt wurden die Studierenden von Peggy Schütze, Studienkoordinatorin am Zentrum für Weiterbildung der Hochschule Schmalkalden. Die Motivationen der Kursteilnehmer zur Aufnahme des Studiums zeigten sich dabei sehr unterschiedlich und gehen von privatem Interesse über eine neue Position im Unternehmen bis hin zu beruflicher Neuorientierung oder Aufbau einer Selbständigkeit im Bereich 3D-Druck.

Ziel der ersten Präsenzphase war, sich mit Grundlagen und Rahmenbedingungen der Additiven Fertigung vertraut zu machen. Sebastian Platt von der Universität Duisburg-Essen und erster Dozent im Studium erläuterte den Studierenden das Innovationspotenzial, die Handlungsfelder und Grenzen der Additiven Fertigung sowie die einzelnen Verfahren. Auf dem Lehrplan standen zudem Preprocessing, Postprocessing, Qualitätssicherung und Wirtschaftlichkeit. Darauf aufbauend betrachtete Thomas Seul, Studiengangleiter und Professor für Fertigungstechnik und Werkzeugkonstruktion an der Hochschule Schmalkalden, die einzelnen Werkstoffe und deren Qualifizierung für die Additive Fertigung. Beim anschließenden Praktikum im Kunststofflabor konnten die Studierenden ihr neu erworbenes Theoriewissen anwenden: In zwei Praktika bestimmten sie mechanische Kennwerte und führten Versuche zur Rheologie, dem Verformungs- und Fließverhalten der Kunststoffe, durch. Den Abschluss der Präsenzphase übernahm Praxisdozent Antonius Köster, Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens in Meschede – spezialisiert auf die Bearbeitung organischer Formen im 3D-Druck. Das Thema seiner Vorlesung lautete „3D-Druck im nichtindustriellen Bereich“.

Die Studierenden werden innerhalb des nächsten Jahres zu sechs weiteren Präsenzphasen nach Schmalkalden, Aachen, Duisburg und Halver reisen. Auf dem Lehrplan stehen dann Kunststoff-basierte additive Fertigungsprozesse, Metall-basierte additive Fertigungsprozesse, Produktentwicklungsprozess und Konstruktion, Qualitätssicherung und -kontrolle, Innovationsmanagement, Additive Fertigungsprozesse für nichtmetallisch-anorganische Werkstoffe, Einführung additiver Verfahren und Prozesse in die betriebliche Produktionsumgebung, Projektmanagement, Kommunikation und Präsentation technischer Projekte sowie Praxisanwendungen zu den jeweiligen Gebieten.

Der nächste Studienstart ist für das Sommersemester 2018 geplant


Weitere Zertifikatsstudienangebote
Additive Verfahren sind nur ein Thema der berufsbegleitenden Studien im Bereich Kunststofftechnik. Weitere Angebote finden sich unter www.hs-schmalkalden.de/Studienrichtung_Kunststofftechnik

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Ralf Dürrwächter

Ausbildung für AuszubildendeStarke Lehrlinge

Formenbauern fachliche und soziale Kompetenzen vermitteln – überbetrieblich mit Hilfe des VDWF. Die Berufe Formen- und Werkzeugmacher sind weit überdurchschnittlich anspruchsvoll. Sie verlangen von Ausbildungsbetrieben außerordentlich hohe fachliche Kompetenzen und besonderes Engagement.

…mehr
Erklärvideos

TechnikwissenMaterials Handling – Technologie präzise erklärt

Mit vier neuen Erklärvideos erweitert Motan-Colortronic die mo’s corner Video-Reihe. Mit jetzt neun Videos befasst sich der Youtube-Kanal mit Fragen rund um das Materialhandling in der Kunststoffverarbeitung.

…mehr
Mehrschichtfolie

High-tech-VerpackungMultilayer – alles zum Stand der Technik

Mehrschichtfolien, sind Problemlöser in vielen Verpackungssegmenten. Hoher Preisdruck und wachsende Qualitätsanforderungen, steigende rechtliche Vorgaben sowie das Drängen zur Kreislaufwirtschaft fordern jedoch beständig neue Innovationen.

…mehr
Wissensmatrix

WissensmatrixKunststoffwissen in der Matrix

Kompakt und übersichtlich soll eine Matrix im A0- oder A1-Format Basisinformationen zu technischen Parametern gängiger Kunststoffe vermitteln. Das Unternehmen WIS Kunststoffe, aktiv im Handel, Entwicklung und Veredelung von Kunststoffen, hat die „Wissensmatrix“ entwickelt.

…mehr
Ephemeron in der Computeranimation

Studenten im internationalen WettbewerbHelikopter-Designstudie setzt auf Leichtbau

Studenten des PFH Hansecampus Stade haben in einem Wettbewerb der American Helicopter Society den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden in der Luft bleiben kann.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen