Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Design + Konstruktion>

Studienstart für Additive Verfahren - Berufsbegleitende Ausbildung zu neuen Technologien

Drucken mit RekordgeschwindigkeitHighspeed-Kennzeichnung in der Kunststoffindustrie

Inkjet-Drucker

Während der Fakuma will Leibinger ein System für bisher nicht erreichte Druckgeschwindigkeiten bis 1000 m/min demonstrieren.

…mehr

Studienstart für Additive VerfahrenBerufsbegleitende Ausbildung zu neuen Technologien

Im Mai dieses Jahres startete der erste Studienkurs des neuen berufsbegleitenden Zertifikatsstudiums „Anwendungstechniker (FH) für Additive Verfahren/Rapid-Technologien“ mit der ersten Präsenzphase an der Hochschule Schmalkalden. Das Studium wurde in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Werkzeug- und Formenbauer (VDWF), dem Institut für werkzeuglose Fertigung (IwF) der Fachhochschule Aachen und dem Fachgebiet Fertigungstechnik der Universität Duisburg-Essen entwickelt und soll vor allem technischen Fachkräften Kompetenzen für die Nutzung von Additiven Fertigungsverfahren vermitteln und Sie in die Lage versetzen, diese zielführend und gewinnbringend in die betrieblichen Prozesse einzubinden.

sep
sep
sep
sep
Studium im Umfeld Additive Verfahren

Elf Studierende aus ganz Deutschland reisten zum Studienstart nach Schmalkalden. In den nächsten zwei Semestern sollen sie sich umfangreiche Kenntnisse über technologische Aspekte, Werkstoffe und Konstruktionsweisen der Additiven Fertigung aneignen. Ziel ist der Erwerb zusätzlicher Kompetenzen, um Chancen und Risiken der Rapid-Technologien zu analysieren und zu bewerten sowie Projekte im Bereich Additiven Fertigung eigenständig und unter Berücksichtigung von Kosten- und Qualitätsaspekten zielorientiert umsetzen zu können.

Anzeige

Begrüßt wurden die Studierenden von Peggy Schütze, Studienkoordinatorin am Zentrum für Weiterbildung der Hochschule Schmalkalden. Die Motivationen der Kursteilnehmer zur Aufnahme des Studiums zeigten sich dabei sehr unterschiedlich und gehen von privatem Interesse über eine neue Position im Unternehmen bis hin zu beruflicher Neuorientierung oder Aufbau einer Selbständigkeit im Bereich 3D-Druck.

Ziel der ersten Präsenzphase war, sich mit Grundlagen und Rahmenbedingungen der Additiven Fertigung vertraut zu machen. Sebastian Platt von der Universität Duisburg-Essen und erster Dozent im Studium erläuterte den Studierenden das Innovationspotenzial, die Handlungsfelder und Grenzen der Additiven Fertigung sowie die einzelnen Verfahren. Auf dem Lehrplan standen zudem Preprocessing, Postprocessing, Qualitätssicherung und Wirtschaftlichkeit. Darauf aufbauend betrachtete Thomas Seul, Studiengangleiter und Professor für Fertigungstechnik und Werkzeugkonstruktion an der Hochschule Schmalkalden, die einzelnen Werkstoffe und deren Qualifizierung für die Additive Fertigung. Beim anschließenden Praktikum im Kunststofflabor konnten die Studierenden ihr neu erworbenes Theoriewissen anwenden: In zwei Praktika bestimmten sie mechanische Kennwerte und führten Versuche zur Rheologie, dem Verformungs- und Fließverhalten der Kunststoffe, durch. Den Abschluss der Präsenzphase übernahm Praxisdozent Antonius Köster, Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens in Meschede – spezialisiert auf die Bearbeitung organischer Formen im 3D-Druck. Das Thema seiner Vorlesung lautete „3D-Druck im nichtindustriellen Bereich“.

Die Studierenden werden innerhalb des nächsten Jahres zu sechs weiteren Präsenzphasen nach Schmalkalden, Aachen, Duisburg und Halver reisen. Auf dem Lehrplan stehen dann Kunststoff-basierte additive Fertigungsprozesse, Metall-basierte additive Fertigungsprozesse, Produktentwicklungsprozess und Konstruktion, Qualitätssicherung und -kontrolle, Innovationsmanagement, Additive Fertigungsprozesse für nichtmetallisch-anorganische Werkstoffe, Einführung additiver Verfahren und Prozesse in die betriebliche Produktionsumgebung, Projektmanagement, Kommunikation und Präsentation technischer Projekte sowie Praxisanwendungen zu den jeweiligen Gebieten.

Der nächste Studienstart ist für das Sommersemester 2018 geplant


Weitere Zertifikatsstudienangebote
Additive Verfahren sind nur ein Thema der berufsbegleitenden Studien im Bereich Kunststofftechnik. Weitere Angebote finden sich unter www.hs-schmalkalden.de/Studienrichtung_Kunststofftechnik

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Bei Karrieretag können sich Interessenten auch mit den Berufsaussichten im Bereich faserverstärkte Kunststoffe auseinandersetzen. (Bild: PFH)

Karrieretag am PFH Hansecampus StadeCarbontechnik-Studium und BWL kennenlernen

Am Freitag, 9. März 2018, lädt die PFH Private Hochschule zum Karrieretag Betriebswirtschaftslehre und Carbontechnologie an den PFH Hansecampus Stade ein. 

…mehr
Kiefel-Bildungszentrum am Standort Freilassing

Zukunftsgerichtet lernenMaschinen- und Anlagenbauer mit neuem Bildungszentrum

Ein neues Zentrallager und der „Think Tank“ für Grundlagenentwicklung standen im Jahr 2017 im Mittelpunkt des Ausbaus am Kiefel-Standort Freilassing. 2018 fokussiert sich der Maschinen- und Anlagenbauer auf den Bau des neuen Aus- und Fortbildungszentrums.

…mehr
Berufsbegleitend zum Bachelor-Ingenieur für Kunststofftechnik. (Bild: Yaroslav Astakhov, Istock)

Berufsbegleitend zum IngenieurNebenberufliches Studium kostenlos testen

Die Wilhelm Büchner Hochschule bietet seit Januar 2018 mit dem neuen Bachelor-Fernstudium Kunststofftechnik (B.Eng.) die Möglichkeit, sich in sieben Semestern nebenberuflich zum Ingenieur der Kunststofftechnik zu qualifizieren. Das Studium kann jederzeit begonnen und vier Wochen kostenlos getestet werden.

…mehr

Neue Technologien in kleineren und...Ressourceneffizienz dank Digitalisierung

Mithilfe von digitalisierten Technologien können Betriebe den Material- und Energieverbrauch ihrer Produktionsprozesse reduzieren. Das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) bietet erstmals einen Qualifizierungskurs zum Thema Digitalisierung und Ressourceneffizienz an, um das erforderliche Fachwissen weiterzugeben.

…mehr
Karriere-Website

Karriere-Website zur MitarbeitergewinnungTechnikbegeisterte gesucht

Nachwuchs auf allen Ebenen und in allen Bereichen zu finden ist für technisch orientierte Unternehmen zunehmend schwierig. Vecoplan hat „die Flucht nach vorn“ angegangen und eine Website gestartet, die alle Ausbildungs- und Karriereangebote präsentiert.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen