Elastomere

Flüssigsilikonkautschuk für Dosierventile

Neue Möglichkeiten für Hersteller von Haushaltsartikeln und Medizinprodukten soll ein zur Fakuma präsentierter Flüssigsilikonkautschuk bieten.

Bei geschlitzten Dosierventilen aus Silikon können unter bestimmten Bedingungen Verklebungen oder ein Zusammenwachsen („Selbstheilungseffekt“) auftreten. Bei medizinischen Geräten wie Nadel-freien Infusionssystemen besteht das Risiko einer zu niedrigen Dosierung von Flüssigkeiten, falls das Ventil aufgrund des Selbstheilungseffekts verklebt. Die Schlitzkonstruktion ist bei Anwendungen in Medizintechnik und Lebensmittelindustrie eine Herausforderung für die Hersteller, die häufig eine Anti-Haft-Behandlung der Oberfläche erfordert, um die Trennung zu gewährleisten – zumindest aber spezielle Hinweise zur Bedienung und Lagerung der Dosierventile. Das erhöht die Kosten und die Gefahr einer Kontamination der Inhaltsstoffe. Die neue Silopren LSR RSH-Serie (Reduced Self-Healing )von Momentive soll dank verbesserte Materialeigenschaften den Selbstheilungseffekt bei Dosierventilen vermindern.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Lenkradfertigung

Runde Lösung

Das Umschäumen von Lenkrädern soll ein neuer Formenträger mit vergrößertem Schwenkwinkel flexibler und ergonomischer machen – und zusätzlich die Maschinenverfügbarkeit erhöhen.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite