Silikonkautschuke Silpuran

Silikon für die Medizin

Speziell für medizinische Anwendungen soll sich ein neuer, reibungsarmer und hochreiner Silikonkautschuk gut eignen.

Die unter dem Namen Silpuran vermarktete Produktreihe zeichnet sich nach Herstellerangaben durch hohe Reinheit und Biokompatibilität aus. Der Flüssigsilikonkautschuk Silpuran 6600 weise in vulkanisierter Form zudem einen niedrigen Reibungskoeffizienten auf, auch ohne Einsatz ausschwitzender Flüssigkeiten und Öle. Die geringe Oberflächenreibung erleichtere dem Verarbeiter den Zusammenbau komplexer Medizingeräte. Dem stärker werdenden Kosten- und Sicherheitsaspekt sollen selbsthaftende Spezialsilicone der Typen 6700 und 6701 gerecht werden. Sie gestatten laut Hersteller eine sichere Verbindung mit thermoplastischen Werkstoffen wie PBT oder Polycarbonat – auch ohne zusätzlichen Einsatz von Haftvermittlern. Als Beschichtung von Pflastern und Wundauflagen sollen die Werkstoffe zudem dank hoher Atmungsaktivität punkten. Alle Festsilikonkautschuke werden im Reinraum einer optischen Kontrolle unterzogen und antistatisch verpackt. Ähnliche Maßnahmen sollen auch bei Flüssigsilikonkautschuken und bei raumtemperaturvernetzten Silikonkautschuken ein hohes Maß an Sicherheit gewährleisten.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Welche ist die richtige Pumpe für mein Temperiergerät? Für den universellen Einsatz sind in der Spritzgiessverarbeitung die Anforderungen so unterschiedlich, dass es die wirklich passende Pumpe nie gab.

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite