Elastomere

Teamplayer TPE

Im 3-K-Spritzguss entsteht eine Blende als Abdeckung der A-Säule, die Gewicht und Kosten senkt und zudem mit designerischen und funktionalen Aspekten überzeugen soll.

Für die Fertigung einer Kunststoffblende für die A-Säule hat sich Dura Automotive Systems für ein eine Kombination aus drei Werkstoffen entschieden. Als einer der drei Teammitglieder sorgt ein TPE-Compound von Kraiburg für die Abdichtung gegen andere Bauteile. Außerdem ermöglicht es dank seiner Haftungseigenschaften die Herstellung der Blende im 3K-Spritzgießverfahren und senkt dadurch Produktionszeit und Kosten. Nach Herstellerangaben erstmals in diesem Verfahren konzipiert, bietet diese Komponente einen robusten Schutz gegen Witterungsbedingungen sowie eine Gewichtsreduktion im Vergleich zu Metallblenden. Auch in puncto Design überzeuge die Blende mit ihrer Hochglanzoberfläche.

Ein Bestandteil der Blende ist die Weichkomponente, ein speziell auf die Kundenanforderungen abgestimmtes TPE aus der Produktgruppe Thermolast K. Nach einem Zwei-Jahres-Test unter extremen Temperaturbedingungen, so Kraiburg, beweisen die TPE-Compounds bei Temperaturen bis <nonbreaking-hyphen>40 Grad Celsius als auch bei extremer Hitze von 90 Grad Celsius immer noch hohe Flexibilität und gute Haftungseigenschaften. Dies ermögliche die Fertigung der A-Säulen-Blende im 3K-Verfahren: Schmaler als etwa die B-Säule, bietet diese weniger Fläche zum Anspritzen, was die gute Haftung des TPE jedoch wett macht. Nachdem der Grundkörper der Blende, das ABS/PC, mit der zweiten Komponente, dem glänzenden Material PMMA, überspritzt wurde, wird das TPE als Dichtung direkt an der Rückseite angespritzt. Ohne zusätzlichen Klebeaufwand lassen sich die drei Komponenten so in einem Arbeitsablauf miteinander verbinden. In der Härte 80 Shore A verfügbar, sorgt das TPE überdies für ein sehr gutes Rückstellverhalten.

Anzeige

Neben der Haftung sorgt das Compound für die saubere Abdichtung zur Frontscheibe des Autos. Außerdem minimiert es hier, an der Front, die Windgeräusche und sorgt für ungehinderten Wasserabfluss. So überzeuge die 3-Komponeten-Kunststoffblende, die bis zu 40 Prozent leichter sei als ihr Pendant aus Metall, nicht nur durch ihre kostengünstige Produktion. Mit ihrer schwarz glänzenden Optik ist sie auch in Sachen Design eine formschöne Alternative zu herkömmlichen Metallblenden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Elastomere

Aus zwei mach eins mit TPE

Verzahnte Hart-Weich-Komponenten für Design und Halt Dank Einsatz der TPE-Hochleistungs-Compounds im 2-Komponenten-Spritzguss sanken Prozesszeit und Fehlerquote im Vergleich zur bis dato üblichen manuellen Kombination von Hartkomponente und TPE.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Dryflex WS

TPE-Eigenschaften umgedreht

Statt wie üblich wasserabweisend, ist eine TPE-Reihe hygroskopisch ausgerüstet. Damit lassen sich spezielle Dichtungsaufgaben elegant lösen.Die hydrophilen TPE der Dryflex WS-Serie von Elasto weisen nicht die für diese Werkstoffgruppe typische...

mehr...
Anzeige

DW-Serie

Trinkwasserkonform und weltweit präsent

TPEs, die nun auch im Trinkwasser-Bereich eingesetzt werden können, ermöglichen neue Lösungen in der Lebensmittelbranche.Erstmals zur Fakuma vorgestellt werden TPE-Compounds der DW-Serie (Drinking Water), die laut Hersteller Kraiburg aufgrund ihrer...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite