Kunststoff für Backofen und Motorraum

Hitzestabiler Festsilikon-Kautschuk

Erstmals zur Fakuma vorgestellt werden soll ein extrudierbarer, additionsvernetzender Festsilikonkautschuk mit extremer Hitzebeständigkeit.

Mit dem additionsvernetzenden Silikonkautschuk lassen sich hitzebeständige Dichtprofile und Schläuche herstellen, etwa für Ofen- und Herdtüren oder für Bauteile im Motorraum. (Bild: Wacker)

Dank Stabilisatoren soll der Werkstoff Elastosil R plus 4350/55 mehrere Tage lang Temperaturen bis 300 °C ohne größere Änderungen bei Elastizität und mechanischen Eigenschaften aushalten. Auch kurzzeitige Temperaturspitzen bis 400 °C bereiten keine Probleme. Das neue Festsilikon sei somit für Anwendungen geeignet, bei denen Bauteile immer wieder oder über längere Zeitspannen der Hitze ausgesetzt sind, wie dies beispielsweise bei Backofen- und Herdtüren oder im Motorraum der Fall ist. Produzieren lassen sich beispielsweise hitzebeständige Dichtprofile und Schläuche.

Tests bei 200 und bei 300 °C haben laut Anbieter gezeigt, dass sich wichtige mechanische Eigenschaften wie Shore-Härte und Reißdehnung auch nach 2000 Stunden oder umgerechnet 80 Tagen kaum ändern. Auf diese Weise werden Herstellervorgaben, beispielsweise für Dichtprofile in modernen Backöfen, deutlich übertroffen. Erreicht wird nach der Vernetzung Härtegrad 55 Shore A.

Dichtprofile und Schläuche aus Elastosil widerstehen laut Anbieter Temperaturen bis 400 Grad Celsius. (Bild: Wacker)

Der neue Silikonkautschuk zeichne sich außerdem durch gute Heißdampfbeständigkeit aus. Damit lassen sich die Dichtungen auch in Anwendungen einsetzen, bei denen eine Beständigkeit gegenüber Hitze und Heißdampf gefordert ist. Sorgfältig getemperte Vulkanisate eignen sich gemäß den einschlägigen Vorgaben des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) und der Food and Drug Administration (FDA) für den Kontakt mit Lebensmitteln.

Anzeige

Angeboten wird die Elastosil-Variante als Basis-Kautschukmischung ohne Additive wie Farbe oder Hitzestabilisatoren. Dadurch kann der Verarbeiter das Produkt auf die jeweilige Anwendung maßschneidern.

Fakuma 2017, Halle A6, Stand 6310

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Fakuma eröffnet

Zentrum der K-Branche am Bodensee

Bereits kurz vor Mittag, als Bettina Schall die Fakuma offiziell eröffnet, drängen sich die Besucher in einigen Hallen. Wie schon in den Vorjahren meldet der Veranstalter ein komplett ausverkauftes Messegelände mit 85 000 Quadratmetern...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite