Trelleborg iCast LSR

Annina Schopen,

LSR-Teile schneller zur Serienreife bringen

Mit iCast LSR – einem flexiblen digitalen Verfahren von Trelleborg – soll die Produktentwicklung und Kleinserienfertigung von Flüssigsilikonkautschuk (LSR)-Teilen von einigen Wochen auf wenige Tage verkürzt werden können.

iCast ermöglicht die rasche Entwicklung und Validierung von LSR-Teilen. Abbildung: Trelleborg Sealing Solutions © Trelleborg

Dies soll Herstellern helfen, den Anforderungen schnelllebiger Märkte gerecht zu werden und neue Produkte, Verbesserungen oder Weiterentwicklungen kurzfristig auf den Markt zu bringen. So könnten zunächst auch nur kleine Chargen hergestellt und bei Erfolg rasch ausgeweitet werden.

Mit der iCast LSR-Technologie lassen sich laut Trelleborg Produktentwicklung und Kleinserienfertigung von Flüssigsilikonkautschuk (LSR)-Teilen mit bestimmten vorgegebenen Eigenschaften und Qualitätsanforderungen in kurzer Zeit gestalten. Das Verfahren ermögliche es, schnelle und mehrfache Design-Iterationen von Bauteilen aus platinvernetztem Standard-Zweikomponenten-LSR durchzuführen. Das iCast-Fertigungsverfahren sei derzeit für die Produktion von einem bis 2.500 Teilen geeignet. Einsetzbar sei es zur Herstellung eines Spektrums von 2D- und 3D-LSR-Komponenten, darunter O-Ringe, Profildichtungen, Membranen und kundenspezifische Formteile.

Nach der Übermittlung der 3D-Teiledaten und Auftragsdetails folgt eine auf künstlicher Intelligenz (KI) basierende Machbarkeitsstudie. Nach deren Abschluss wird das vorgesehene Teiledesign analysiert und das individuelle digitale Layout auf Basis der 3D-Daten erstellt. Falls erforderlich, wird eine Moldflow-Simulation durchgeführt. In einer virtuellen Umgebung wird so der optimale Produktionsprozess für den Einsatz von additiven Fertigungstechnologien (AM) ermittelt, um die bestmögliche Qualität zu erreichen.

Anzeige

Neue Produkte kurzfristig marktreif

Felix Schädler, Project Manager Innovation & Technology bei Trelleborg Sealing Solutions, erläutert: "iCast LSR ist ein anpassungsfähiger, modularer Prozess in fünf Schritten. Wir verkürzen damit den Zeitraum zwischen Konzept und Produktion von Prototypen oder Kleinserien für ein durchschnittliches Teil von einigen Wochen auf wenige Tage. Dies hilft Herstellern, den Anforderungen schnelllebiger Märkte gerecht zu werden und neue Produkte, Verbesserungen oder Weiterentwicklungen kurzfristig auf den Markt zu bringen. Das iCast-LSR-Verfahren aus unserem Hause bietet Herstellern zudem eine kostengünstige Möglichkeit, Produktvarianten zu entwickeln oder verschiedene Designkonzepte auszuprobieren, bevor sie beispielsweise in Spritzgusswerkzeuge für die Serienfertigung investieren. Es lassen sich bereits kleine Chargen in der Vorserien- und Serienproduktion realisieren, womit eine Lücke zwischen Klein- und Großserienproduktion im LSR Bereich geschlossen werden kann."

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Silikonmarkt

Ceresana analysiert Weltmarkt für Silikone

Bereits zum dritten Mal untersuchte das Marktforschungsinstitut Ceresana den weltweiten Silikon-Markt: Der globale Umsatz belief sich im Jahr 2017 auf über 16,3 Milliarden US-Dollar. Der Silikon-Markt soll bis 2025 weiter um durchschnittlich 3,9 %...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vakuumhauben

Mehrfach unter die Haube bringen

Umweltschutz und Kosten in der FVK-Verarbeitung unter einem HutWiederverwendbare Vakuumhauben sollen bei der Verarbeitung faserverstärkter Kunststoffe nicht nur die Kosten senken sondern zusätzlich für gute Qualität der Laminate und außerdem für...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite